Abo
  • Services:

Display mit eingebautem Scanner

Scanviewer digitalisiert Fotos mit 10 x 15 cm

Jobo hat einen digitalen Bilderrahmen vorgestellt, der über seinen integrierten Scanner Papierabzüge einscannen kann. Nach der Digitalisierung werden die Fotos auf dem Bildschirm angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bilderrahmen mit integriertem Scanner ist mit einer 8 Zoll großen Bildschirmdiagonale ungefähr so groß wie ein 10 x 15 cm großes Foto. Die Fotos werden seitlich in einen Schlitz des Bilderrahmens gesteckt und dann Stück für Stück digitalisiert. Die Auflösung des Scanners liegt bei 300 dpi.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ein Papierfoto darf maximal 10 x 15 cm groß sein. Der interne Speicher von 1 GByte kann mit Speicherkarten aufgerüstet werden. Durch den USB-Anschluss lassen sich die eingescannten Fotos auf den PC übertragen oder auf einem Pictbridge-kompatiblen Drucker ausgeben.

Der Scanviewer wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert und kann neben Fotos im Vollbild auch Collagen mit vier Bildern samt Hintergrundmusik als Diashow oder einzeln abspielen.

Die Auflösung liegt bei 800 x 600 Pixeln und das Kontrastverhältnis bei 400:1. Jobo gibt eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter an. Wer will, kann die Fotos drehen, zoomen, kopieren und aus dem Speicher löschen. Der Bilderrahmen arbeitet auch als Kalender und Uhr und weckt zur eingestellten Uhrzeit.

Der Scanviewer unterstützt die Speicherkarten CF, SD, SDHC, MMC, Memorystick, XD-Card und spielt neben JPEGs Videos im MPEG-1- und MPEG-4-Format ab. Außerdem kann er MP3-Stücke wiedergeben. Zur Kalibrierung des Scanners wird eine Farbvorlage mitgeliefert. Der Bilderrahmenscanner wiegt 370 Gramm und misst 237 x 178 x 87 mm.

Der Jobo Scanviewer soll ab Anfang Dezember 2009 zu einem Preis von rund 260 Euro in den Handel kommen.

Auch Lite-On hat einen derartigen Bilderrahmen im Programm. Der Skyla Memoir erreicht mit seinem 8-Zoll-Bildschirm eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Der Scanner kommt auf 600 dpi und kann Bilder mit maximal 10 x 15 cm Kantenlänge aufnehmen. Außerdem sitzt im Memoir ein 5-in-1-Kartenleser, der Speicherkarten in den Formaten CompactFlash, SD-Card, Memory Stick, MMC und xD aufnimmt. Dazu kommen zwei USB-Anschlüsse. Damit können externe Speicher angesprochen oder das Display am Rechner angeschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Frau Firle Fanz 11. Nov 2009

Also ganz ehrlich: Das Teil braucht man so sehr wie sechs Wochen Schweinegrippe. Am...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /