Abo
  • Services:

Display mit eingebautem Scanner

Scanviewer digitalisiert Fotos mit 10 x 15 cm

Jobo hat einen digitalen Bilderrahmen vorgestellt, der über seinen integrierten Scanner Papierabzüge einscannen kann. Nach der Digitalisierung werden die Fotos auf dem Bildschirm angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bilderrahmen mit integriertem Scanner ist mit einer 8 Zoll großen Bildschirmdiagonale ungefähr so groß wie ein 10 x 15 cm großes Foto. Die Fotos werden seitlich in einen Schlitz des Bilderrahmens gesteckt und dann Stück für Stück digitalisiert. Die Auflösung des Scanners liegt bei 300 dpi.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Ein Papierfoto darf maximal 10 x 15 cm groß sein. Der interne Speicher von 1 GByte kann mit Speicherkarten aufgerüstet werden. Durch den USB-Anschluss lassen sich die eingescannten Fotos auf den PC übertragen oder auf einem Pictbridge-kompatiblen Drucker ausgeben.

Der Scanviewer wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert und kann neben Fotos im Vollbild auch Collagen mit vier Bildern samt Hintergrundmusik als Diashow oder einzeln abspielen.

Die Auflösung liegt bei 800 x 600 Pixeln und das Kontrastverhältnis bei 400:1. Jobo gibt eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter an. Wer will, kann die Fotos drehen, zoomen, kopieren und aus dem Speicher löschen. Der Bilderrahmen arbeitet auch als Kalender und Uhr und weckt zur eingestellten Uhrzeit.

Der Scanviewer unterstützt die Speicherkarten CF, SD, SDHC, MMC, Memorystick, XD-Card und spielt neben JPEGs Videos im MPEG-1- und MPEG-4-Format ab. Außerdem kann er MP3-Stücke wiedergeben. Zur Kalibrierung des Scanners wird eine Farbvorlage mitgeliefert. Der Bilderrahmenscanner wiegt 370 Gramm und misst 237 x 178 x 87 mm.

Der Jobo Scanviewer soll ab Anfang Dezember 2009 zu einem Preis von rund 260 Euro in den Handel kommen.

Auch Lite-On hat einen derartigen Bilderrahmen im Programm. Der Skyla Memoir erreicht mit seinem 8-Zoll-Bildschirm eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Der Scanner kommt auf 600 dpi und kann Bilder mit maximal 10 x 15 cm Kantenlänge aufnehmen. Außerdem sitzt im Memoir ein 5-in-1-Kartenleser, der Speicherkarten in den Formaten CompactFlash, SD-Card, Memory Stick, MMC und xD aufnimmt. Dazu kommen zwei USB-Anschlüsse. Damit können externe Speicher angesprochen oder das Display am Rechner angeschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Frau Firle Fanz 11. Nov 2009

Also ganz ehrlich: Das Teil braucht man so sehr wie sechs Wochen Schweinegrippe. Am...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /