Abo
  • Services:

Test: Kindle - nicht international genug

Geschlossenes System mit englischsprachigen Büchern

Amazons E-Book-Reader Kindle wird nun auch in einer internationalen Version verkauft. Über die Onlinefunktion sind allerdings nur englischsprachige Bücher abrufbar. Golem.de hat sich angeschaut, ob der Kauf trotzdem lohnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seiner Kindle-Serie hat Amazon den Markt für elektronische Bücher belebt. Allerdings hat der Onlinehändler den Markt nicht geöffnet, sondern seine eigene geschlossene Kindle-Welt geschaffen. So können Kindle-Besitzer zwar ohne Umwege über Mobilfunknetze Bücher, Magazine und Zeitungsabonnements kaufen, allerdings werden auch nur der Amazon-eigene Kopierschutz und wenige weitere Dateiformate direkt unterstützt.

Geschlossen statt frei

E-Book-Reader anderer Hersteller bleiben damit außen vor. Mit ihnen können Bücher aus Amazons Kindle-Shop weder gelesen noch erworben werden. Das offene ePub-Format der Verlage schafft hier bisher keinen ausreichenden Gegenpol, da versäumt wurde, beim Kopierschutz Standards festzulegen. Und so zeigen ePub-fähige E-Book-Reader auch nicht jedes gekaufte ePub-Buch an. Von Vorteil ist es deshalb, wenn Adobe Digital Editions unterstützt wird.

 

Amazons E-Book-Reader können nur das Kindle-eigene AZW-Format, ungeschützte .mobi-Bücher, ASCII-Dateien (.txt), Audible-Hörbücher und MP3-Dateien direkt wiedergeben. Andere Formate wie DOC, PDF, Word, HTML, GIF, PNG und JPEG werden nur nach einer Umwandlung durch Amazon wiedergegeben. Und wer die umgewandelten Daten nicht selbst mittels USB auf sein Kindle kopieren will, muss für die Mobilfunkübertragung zum Kindle eine Gebühr entrichten.

Auswege - und Gegenwehr

Einige Kindle-Nutzer haben sich wegen der Restriktionen ans Hacken und Erweitern ihrer Geräte gemacht. Zudem wurde erkannt, dass Amazons AZW-Format auf einem modifizierten Mobi-Format ohne mitgelieferte Identifikationsnummer (PID) basiert. Mit Tools wie kindlepid.py und kindlefix.py lassen sich mittlerweile eigene Nummern generieren und gekaufte Mobi-Bücher aus anderen Shops auf dem Kindle zum Laufen bringen.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Die inoffizielle Softwareerweiterung Savory bringt den Kindles unter anderem auch das ePub-Format bei - genauer gesagt: Es wandelt ungeschützte ePubs im E-Book-Reader in ein lesbares Format um. Das geht jedoch nur auf den Geräten, die Amazon bisher in den USA verkaufte. Auf dem seit Oktober 2009 auch international angebotenen Kindle 2 lässt sich Savory bisher nicht installieren, da Amazon die Firmware stärker gegen Modifikationen abgesichert hat.

Test: Kindle - nicht international genug 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,99€
  3. (-91%) 1,75€
  4. 39,95€

Bornheim 16. Nov 2009

Ich als Nerd habe zwei Schränke (RL) voller Anleitungen, Dungeons and Dragons Regelwerke...

Mit_linux_wär_d... 15. Nov 2009

- Darstellung ungeschützter PDFs, z.B. vom Project Gutenberg. - Gutes Display. - Gute...

Mac Jack 14. Nov 2009

Dann nützt das aber nix mehr dass der flach ist, sobald du es zusammenrollst verstaust...

germanlanguageroom 14. Nov 2009

fUEr die von mir beherrschten sprachen genUEgt US-ASCII vollkommen.

schrat 14. Nov 2009

Kurz hatte ich mich auch mit dem Gedanken befasst, mir einen Kindle in den USA zu...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /