Abo
  • Services:

Test: Kindle - nicht international genug

Unterwegs im Kindle Store

Von E-Book-Readern anderer Hersteller hebt sich Amazons Kindle 2 durch seine Onlinefähigkeit und seine Tastatur ab. Der Nutzer muss für den mobilen Internetzugang nichts extra zahlen. Da Amazon keine Verträge mit lokalen Mobilfunkanbietern abgeschlossen hat und auch international mit AT&T zusammenarbeitet, bleiben experimentelle Funktionen wie der Webbrowser derzeit noch auf die englischsprachige Wikipedia beschränkt. So erspart es sich Amazon, unnötige Roaminggebühren entrichten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Für den Buchdownload mittels HSDPA, EDGE, GPRS oder die USB-Schnittstelle stehen von 2 GByte internem Speicher rund 1,4 GByte zur Verfügung, was für rund 1.500 Bücher reichen soll - sofern es sich nicht um Bilderbücher handelt, die aber ohnehin noch selten in E-Book-Form anzutreffen sind.

Lesen und Schreiben

Für das Lesen von E-Books gibt es auf der linken und rechten Gehäuseseite je eine Taste zum Weiterblättern. Eine Taste zum Zurückblättern gibt es nur auf der linken Seite, was beim Lesen mitunter etwas umständlich sein kann. Für die Navigation im Menü und im Text gibt es einen 5-Wege-Mini-Controller mit benachbartem Menü und Zurück-Knopf. Wer den Cursor vor ein Wort bewegt, bekommt dessen Bedeutung aus dem New Oxford American Dictionary angezeigt.

Der Kindle verfügt, anders als etwa der Sony Reader PRS-600 Touch Edition, über eine echte QWERTY-Tastatur. Damit kann der Nutzer Anmerkungen zu einem Text machen, Suchwörter eingeben oder das Kindle-Buchangebot durchsuchen. Die runden Tasten sind aber sehr klein, stehen nur wenig aus dem Gehäuse heraus und begünstigen Vertipper. Spaß macht das Tippen auf der Tastatur auch nach einer Gewöhnungsphase nicht. Für die Einhandbedienung hätte eine schmalere Tastatur sinnvoller sein können. Vielleicht wäre bei voller Ausnutzung der Gehäusebreite und größeren Tasten auch eine Tastatur möglich gewesen, auf der sich begrenzt sogar im Zehnfingersystem hätte schreiben lassen, wenn das Kindle etwa auf einem Tisch liegt.

Musikwiedergabe und Sprachausgabe

Nur mit Tastenkombinationen lassen sich zudem die experimentelle MP3-Wiedergabe und die Sprachausgabe steuern. So wird mit "Alt + Leertaste" etwa die Wiedergabe von MP3-Dateien gestartet und angehalten, mit "Alt + F" wird der nächste Song aufgerufen. Die Musikwiedergabefunktion ist simpel, die Lautstärke wird mit einem Wippschalter am oberen rechten Gehäuserand eingestellt. Die Wiedergabesteuerung funktioniert teilweise nicht oder nur verzögert. Zudem kann es beim Abspielen eines neuen Liedes zu kurzem Knacksen kommen. Informationen zu den gerade gespielten Audiodateien fehlen komplett.

 Test: Kindle - nicht international genugTest: Kindle - nicht international genug 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Bornheim 16. Nov 2009

Ich als Nerd habe zwei Schränke (RL) voller Anleitungen, Dungeons and Dragons Regelwerke...

Mit_linux_wär_d... 15. Nov 2009

- Darstellung ungeschützter PDFs, z.B. vom Project Gutenberg. - Gutes Display. - Gute...

Mac Jack 14. Nov 2009

Dann nützt das aber nix mehr dass der flach ist, sobald du es zusammenrollst verstaust...

germanlanguageroom 14. Nov 2009

fUEr die von mir beherrschten sprachen genUEgt US-ASCII vollkommen.

schrat 14. Nov 2009

Kurz hatte ich mich auch mit dem Gedanken befasst, mir einen Kindle in den USA zu...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /