Project-Open veröffentlicht Version 3.4

Projektverwaltungs- und Buchhaltungssoftware mit neuer Dienstverwaltung

Die webbasierte Projektverwaltung Project-Open hat mit der neuen Version die Oberfläche überarbeitet und zusätzliche Module integriert. Die Software, die für kleine und mittelständische Unternehmen gedacht ist, ist erstmals auch für Windows verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

In der neuen Version 3.4 der Projektverwaltung Project-Open haben Entwickler auch an der Geschwindigkeit gearbeitet, die Software soll nun auch bei mehr als 1.000 aktiven Benutzern deutlich schneller laufen als zuvor. Die grafische Oberfläche lässt sich nun über CSS-Skins optisch beliebig anpassen und bringt ein einklappbares Menü mit. Zusätzlich wurde eine Dienstverwaltung integriert, die als Modul beiliegt.

Stellenmarkt
  1. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
  2. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
Detailsuche

Ein zusätzliches Modul bietet eine Helpdesk-Funktion. Außerdem können über weitere Module Inventare und Angebotserstellungen verwaltet werden. Als Versionskontrolle verwendet Project-Open die Software CVS. Über das Modul "Dynamic Workflows" können zusätzliche Objekte verwaltet werden und es enthält Workflow-Templates für Budgets oder Stundenabrechnungen. Im neuen Wiki ist eine umfangreiche Dokumentation enthalten.

Neben Installern für die Linux-Systeme Ubuntu, Debian, Red Hat Enterprise Linux 5 und CentOS 5 liegt auf der Downloadseite des Projekts auch der neue Windows-Installer zum Download bereit. Ein VMware-Image basierend auf CentOS 5 und installiertem Project-Open ist dort ebenfalls verfügbar. Außerdem kann man sich in einer Onlinedemo ein Bild von der umfangreichen Software machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Jorgosch 11. Nov 2009

Man kann jede Sache von zwei Seiten sehen, was hier als zusammengewürfelt bezeichnet...

Versionator 10. Nov 2009

Warum ein vollkommen überholtes Tool? Versteht das einer?



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /