Abo
  • Services:

Project-Open veröffentlicht Version 3.4

Projektverwaltungs- und Buchhaltungssoftware mit neuer Dienstverwaltung

Die webbasierte Projektverwaltung Project-Open hat mit der neuen Version die Oberfläche überarbeitet und zusätzliche Module integriert. Die Software, die für kleine und mittelständische Unternehmen gedacht ist, ist erstmals auch für Windows verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

In der neuen Version 3.4 der Projektverwaltung Project-Open haben Entwickler auch an der Geschwindigkeit gearbeitet, die Software soll nun auch bei mehr als 1.000 aktiven Benutzern deutlich schneller laufen als zuvor. Die grafische Oberfläche lässt sich nun über CSS-Skins optisch beliebig anpassen und bringt ein einklappbares Menü mit. Zusätzlich wurde eine Dienstverwaltung integriert, die als Modul beiliegt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Ein zusätzliches Modul bietet eine Helpdesk-Funktion. Außerdem können über weitere Module Inventare und Angebotserstellungen verwaltet werden. Als Versionskontrolle verwendet Project-Open die Software CVS. Über das Modul "Dynamic Workflows" können zusätzliche Objekte verwaltet werden und es enthält Workflow-Templates für Budgets oder Stundenabrechnungen. Im neuen Wiki ist eine umfangreiche Dokumentation enthalten.

Neben Installern für die Linux-Systeme Ubuntu, Debian, Red Hat Enterprise Linux 5 und CentOS 5 liegt auf der Downloadseite des Projekts auch der neue Windows-Installer zum Download bereit. Ein VMware-Image basierend auf CentOS 5 und installiertem Project-Open ist dort ebenfalls verfügbar. Außerdem kann man sich in einer Onlinedemo ein Bild von der umfangreichen Software machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jorgosch 11. Nov 2009

Man kann jede Sache von zwei Seiten sehen, was hier als zusammengewürfelt bezeichnet...

Versionator 10. Nov 2009

Warum ein vollkommen überholtes Tool? Versteht das einer?


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /