Abo
  • Services:

EA kauft Playfish für 275 Millionen US-Dollar

Anbieter von Social-Network-Games wird in EAi integriert

Electronic Arts kauft mit Playfish für mindestens 275 Millionen US-Dollar einen Anbieter von Spielen für Social Networks. Mit der Übernahme will EA seine Position in diesem Segment verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Übernahme zahlt EA 275 Millionen US-Dollar in bar zuzüglich 25 Millionen US-Dollar in Form eines Eigentumsrückbehalts. Der Kaufpreis könnte sich um bis zu 100 Millionen US-Dollar erhöhen, wenn bis Ende Dezember 2011 bestimmte Leistungskennziffern erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

EA will mit der Übernahme von Playfish die eigene Position im Bereich Social-Gaming stärken, also bei Spielen, die vor allem auf das Zusammenwirken mit Freunden und Familie über Social Networks abzielen. Playfish gehört hier zu den größten Anbietern mit 150 Millionen installierten Spielen auf Plattformen wie Facebook, Myspace, Google und Bebo sowie im Mobilbereich auf iPhone und Android. Dabei zählt Playfish derzeit rund 60 Millionen aktive Nutzer im Monat. Zu den erfolgreichsten Titeln des Unternehmens gehören die Facebook-Spiele Pet Society, Restaurant City und Country Story.

Nach der Übernahme soll Playfish in EA Interactive (EAi) weitergeführt werden. Finanziert wurde das Unternehmen von Accel Partners, Index Ventures und Stanhope Capital.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zilti 10. Nov 2009

Das tut mir Leid für dich :( Und solche Geschäftspraktiken machen mich wütend! Unsere...

Siga9876 09. Nov 2009

Das ist mal was netter: End-Preis abhängig von Umsatzzielen. D.h. die Firma muss sich...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    •  /