EA kauft Playfish für 275 Millionen US-Dollar

Anbieter von Social-Network-Games wird in EAi integriert

Electronic Arts kauft mit Playfish für mindestens 275 Millionen US-Dollar einen Anbieter von Spielen für Social Networks. Mit der Übernahme will EA seine Position in diesem Segment verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Übernahme zahlt EA 275 Millionen US-Dollar in bar zuzüglich 25 Millionen US-Dollar in Form eines Eigentumsrückbehalts. Der Kaufpreis könnte sich um bis zu 100 Millionen US-Dollar erhöhen, wenn bis Ende Dezember 2011 bestimmte Leistungskennziffern erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

EA will mit der Übernahme von Playfish die eigene Position im Bereich Social-Gaming stärken, also bei Spielen, die vor allem auf das Zusammenwirken mit Freunden und Familie über Social Networks abzielen. Playfish gehört hier zu den größten Anbietern mit 150 Millionen installierten Spielen auf Plattformen wie Facebook, Myspace, Google und Bebo sowie im Mobilbereich auf iPhone und Android. Dabei zählt Playfish derzeit rund 60 Millionen aktive Nutzer im Monat. Zu den erfolgreichsten Titeln des Unternehmens gehören die Facebook-Spiele Pet Society, Restaurant City und Country Story.

Nach der Übernahme soll Playfish in EA Interactive (EAi) weitergeführt werden. Finanziert wurde das Unternehmen von Accel Partners, Index Ventures und Stanhope Capital.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /