Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom: Chancen der Bücherdigitalisierung sehen

Branchenverband will Diskussion um E-Bücher versachlichen

Der Branchenverband Bitkom plädiert für Besonnenheit in der Diskussion um die Digitalisierung von Büchern. Es sei begrüßenswert, dass sich Unternehmen daran beteiligen. Allerdings sollte Rechtsklarheit herrschen, fordert der Verband.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen Montag läuft die Frist ab, die der New Yorker Richter Denny Chin Google und seinen Partnern für eine Überarbeitung der Bedingungen für die Nutzung der von Google digitalisierten Bücher gesetzt hat. Anlässlich dessen rät der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) zur Besonnenheit in der Diskussion um die Digitalisierung von Büchern.

Chancen der Digitalisierung

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Digitalisierungsprojekte wie das von Google, aber auch öffentliche wie die Europeana, böten die Chance, "Kulturgüter über das Internet besser zugänglich zu machen und Verlagen neue Einnahmequellen zu eröffnen", sagte Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. So könnten beispielsweise "Werke einer breiten Öffentlichkeit neu zugänglich gemacht werden, die zurzeit im Verborgenen schlummern". Gemeint sind vergriffene Bücher, deren Rechteinhaber kaum noch ausfindig zu machen sind.

Google sagt, digital könnten diese Werke wieder zugänglich gemacht werden. Das eröffne neue Einnahmequellen für Autoren und Verlage. Kritiker, darunter Verlage und auch das US-Justizministerium, hingegen argumentieren, mit dem Abkommen, dem Google Book Settlement, bekomme Google das exklusive Verwertungsrecht für verwaiste Bücher eingeräumt.

Rechtsklarheit

Scheer forderte "Rechtsklarheit für die Digitalisierung". Das gelte für private ebenso wie für öffentliche Projekte. So dürfe das in Deutschland zugängliche Google-Angebot nur Bücher umfassen, für die Google eine Lizenz hat oder deren Urheberrecht abgelaufen ist. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hingegen sieht in der bisherigen Fassung des Abkommens einen Verstoß gegen Grundprinzipien des Urheberrechts.

Der Bitkom begrüßte indes, dass sich auch Privatunternehmen wie Google an der Digitalisierung der Buchbestände beteiligten. Privatwirtschaftliche und staatlichen Akteure sollten sich ergänzen. "Dass mit Google aktuell ein amerikanisches Unternehmen in Führung geht, sollte kein Anlass zu Protesten sein, sondern ein Ansporn für Europa", resümierte Scheer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 249€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /