• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Nächste Atom-Generation angeblich zum Jahreswechsel

Ankündigung angeblich für den 21. Dezember 2009 geplant

Noch vor Weihnachten wird Intel Details zur kommenden Atom-Generation mit Codenamen Pineview veröffentlichen und bereits zur CES Anfang 2010 in Las Vegas sollen Gerätehersteller Systeme mit dem Atom N450 vorstellen, meldet die Hardwarewebsite Xbit-Labs.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel wird die nächste Atom-Generation mit einer Pressemitteilung am 21. Dezember 2009 ankündigen, meldet Xbit-Labs unter Berufung auf ein Intel-Dokument. Auf der CES in Las Vegas sollen dann erste Netbooks und Nettops mit dem Atom N450 starten.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Damit wolle Intel für Wirbel rund um die neuen Atom-Prozessoren sorgen, denn der Chiphersteller plant eine schnelle Umstellung auf die Plattform mit Codenamen Pine Trail, die auf den neuen Atom-Prozessoren mit Codenamen Pineview basiert.

Bislang hat Intel nur einige rudimentäre Informationen zu Pineview und Pine Trail offiziell veröffentlicht: Der wichtigste Unterschied zur aktuellen Atom-Plattform Diamondville: Statt CPU, North- und Southbridge wird der Chipsatz in einen Baustein gepackt, die Grafik wandert in den Prozessor. Zu diesem nur als "Tiger Point" bekannten Baustein gibt es aber noch keine offiziellen Informationen.

Nach Informationen von HKEPC aus dem Juni 2009 wird Pine Trail mit drei Atom-Prozessoren starten: dem N450 für Netbooks mit 1,66 GHz für 63 US-Dollar sowie den Nettop-CPUs D410 für 43 US-Dollar mit gleichem Takt. Zudem soll mit dem Atom D510 auch ein Pineview-Prozessor mit zwei Kernen auf den Markt kommen, der 63 US-Dollar kosten soll. Alle werden über 512 KByte L2-Cache pro Kern verfügen.

Der zu Pine Trail gehörende Chipsatz soll unbestätigten Informationen von HKEPC zufolge "NM10" heißen. Gegenüber den Diamondville-Komponenten aus Atom-CPU, 945GSE und ICH7 für den Chipsatz mit ihren 16 Watt TDP soll das Paket aus Pineview-Atom und NM10 nur noch 7 Watt aufnehmen. Auch die "average power", also die im Betrieb typische Leistungsaufnahme, soll sich mit der neuen Plattform von 4 auf 2 Watt halbieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

So Nie 10. Nov 2009

Ich lebe vor allem von der Dummheit, Arroganz, Überheblichkeit und maßlosen...

äinüänäü 10. Nov 2009

würde dir ja prinzipiell zustimmen, wobei ich mich für bluray eher weniger interessiere...

öjbö 10. Nov 2009

hast du ne ahnung, wieviele geeks gerne n portables mediacenter mit full hd hätten ;)

notan 10. Nov 2009

Wozu soll 64 Bit gut sein? - Damit man bei jedem Registerzugriff doppelt so viel Daten...

zserie 09. Nov 2009

Die Z-Serie der Atoms ist ja u.a. für den embedded Bereich gedacht und wird daher wohl...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /