Exchange 2010 ist ab sofort verfügbar

Verbesserungen sollen die Produktivität steigern

Anlässlich der Tech Ed Europe in Berlin ist Exchange 2010 nun weltweit verfügbar. Die neue Version verspricht eine Produktivitätssteigerung und soll insgesamt durch eine hohe Kosteneffizienz auffallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Exchange 2010 kann Sprachnachrichten in Text umwandeln, um etwa Voice-Mail-Nachrichten als Text angezeigt zu bekommen. Der Nutzer muss den Anruf dann nicht mehr abhören, sondern kann alle Nachrichten auf dem Anrufbeantworter lesen und damit leichter und schneller überfliegen, als dies mit einer Tondatei möglich ist.

Stellenmarkt
  1. IT Support / Helpdesk (m/w/d)
    Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  2. Expert EFB Platform & Mobile Devices (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Als weitere Verbesserung hat Exchange 2010 ein verbessertes Thread-Management erhalten. Unerwünschte Threads lassen sich mit einem Klick ignorieren, so dass der Empfänger auch alle künftigen Nachrichten in diesem Thread gar nicht mehr zu Gesicht bekommt.

Neue Installations- und Verwaltungsfunktionen sollen die Kosten für Unternehmen reduzieren. Zudem hat Microsoft die Art, wie E-Mails gespeichert werden, grundlegend überarbeitet.

Transportregeln lassen sich über Active Directory Rights Management Services (AD RMS) festlegen und so E-Mails und Anhänge schützen. Auch kann eine Moderation vor bestimmte Accounts geschaltet werden. Das bisher genutzte Berechtigungsmodell wird durch das neue Role Based Access Control (RBAC) abgelöst und es gibt neue Funktionen für Hochverfügbarkeit.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Exchange 2010 soll ab sofort weltweit verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Onlinesuche: Google bringt Neuerungen für Suche und Maps
    Onlinesuche
    Google bringt Neuerungen für Suche und Maps

    Die Google-Suche bekommt in Deutschland unter anderem die Kombi-Suche, bei Maps wird eine Highlights-Funktion eingeführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /