Abo
  • Services:

Mozillas Jetpack 0.6 bietet Zugriff auf Menüs

Neue APIs erweitern Möglichkeiten für Entwickler

Die Mozilla Labs arbeiten weiter an Jetpack, der Basis für künftige Firefox-Erweiterungen, die mit Webtechnik erstellt werden können. Die neue Version 0.6 wartet dazu mit neuen APIs auf, die die Möglichkeiten von Entwicklern erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Jetpack 0.6 führt zwei wesentliche neue APIs ein: ein sicheres Einstellungssystem und die Möglichkeit, den Browser um eigene Menüs zu erweitern beziehungsweise die bestehenden zu verändern. Damit ist es möglich, aus Jetpack auf Mozillas Menüs zuzugreifen, eigene Einträge anzulegen und mit zusätzlichen Funktionen zu verknüpfen. Das umfasst sowohl die Menüleiste als auch Kontextmenüs.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Das Settings-API erlaubt es Jetpack-Erweiterungen, Nutzereinstellungen und Log-in-Daten permanent zu speichern. Entwickler müssen lediglich festlegen, welche Daten gespeichert werden sollen, Jetpack erstellt dann das notwendige Interface.

 

Jetpack selbst kommt als Firefox-Erweiterung und stellt die Basis einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen dar, die mit Firefox 4.0 fest in den Browser integriert werden soll. Diese neue Generation von Erweiterungen wird mit Webtechnologien wie HTML, CSS und Javascript entwickelt und kann ohne einen Neustart des Browsers ein- oder ausgeschaltet werden. Jetpack funktioniert allerdings erst ab Firefox 3.5.

Jetpack 0.6 steht unter labs.mozilla.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

herr jeminee 09. Nov 2009

Oh weh, es gibt den Befehl "sudo rm *" und/oder "del *"!!! Da löscht man gleich ganze...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /