Abo
  • IT-Karriere:

Buffalo BR-X816U2 - Blu-ray-Brenner mit TurboUSB

Ab Mitte November 2009 erhältlich

Von Buffalo Technology kommt ein schneller externer Blu-ray-Brenner für die USB-2.0-Schnittstelle. Der BR-X816U2 erreicht seine maximal 8fache Blu-ray-Schreibgeschwindigkeit nur mit TurboUSB-Zusatztreibern unter Windows.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo hat bereits USB-Sticks und USB-Festplatten mit TurboUSB-Unterstützung vorgestellt. Die proprietäre Technik soll für höhere Datendurchsatzraten über den USB-Bus sorgen. Das wird mit speziellen Windows-Treibern erreicht, deren Funktionsweise Buffalo weiterhin nicht näher erklärt hat.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Ohne die Treiber bringt es der BR-X816U2 nur auf eine maximal 5,6fache Blu-ray-Schreibgeschwindigkeit. Konkurrierende Geräte erreichen über USB bisher auch nur eine 6fache BD-Schreibgeschwindigkeit, während über eSATA 8fach-Laufwerke nicht ausgebremst werden.

Die bis zu 8fache Blu-ray-Schreibgeschwindigkeit bietet Buffalos externer Brenner mit einmal beschreibbaren Single- und Double-Layer-Medien. Gelesen werden sie mit bis zu 7,2facher respektive 6facher Geschwindigkeit. Wiederbeschreibbare Blu-rays (BD-RE) werden mit bis zu 4,8fachem Tempo gelesen und mit bis zu 2fachem beschrieben.

Einlagige DVDs (DVD-R/DVD+R) werden mit 16facher Geschwindigkeit gelesen und beschrieben, doppellagige mit 8facher gelesen und mit vierfacher beschrieben. Wiederbeschreibbare DVDs (DVD-RW/DVD+RW) werden mit 10fachem Tempo beschrieben und mit 8fachem (DVD-RW) oder 6fachem (DVD+RW) gelesen. Bei DVD-RAM gibt Buffalo eine je 5fache Lese- und Schreibgeschwindigkeit an, bei CD-R eine je 32fache und bei CD-RW eine je 24fache.

Laut Buffalo wird der USB-Blu-ray-Brenner BR-X816U2 ab Mitte November für 239,99 Euro im Handel erhältlich sein. Ein Softwarepaket von Cyberlink liegt bei, es ermöglicht auch die Wiedergabe von Blu-ray- und DVD-Filmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Mbyte 09. Nov 2009

USB2 sollte 30 Mbyte schaffen. Offenbar drosselt das Betriebssystem die Geschwindigkeit...

XD 09. Nov 2009

gleich explodiert er! aaachtung!!!

Siga9876 09. Nov 2009

ESata ist zum Glück auch normal. Aber im Prinzip sollte man auf USB3 warten, das dann...

der Student 09. Nov 2009

Denke mal es ging darum das volle Potential des Gerätes mittels eSATA auszunutzen, auch...

12-12 09. Nov 2009

Da hilft auch kein Turbo.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /