Abo
  • Services:

Buffalo BR-X816U2 - Blu-ray-Brenner mit TurboUSB

Ab Mitte November 2009 erhältlich

Von Buffalo Technology kommt ein schneller externer Blu-ray-Brenner für die USB-2.0-Schnittstelle. Der BR-X816U2 erreicht seine maximal 8fache Blu-ray-Schreibgeschwindigkeit nur mit TurboUSB-Zusatztreibern unter Windows.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo hat bereits USB-Sticks und USB-Festplatten mit TurboUSB-Unterstützung vorgestellt. Die proprietäre Technik soll für höhere Datendurchsatzraten über den USB-Bus sorgen. Das wird mit speziellen Windows-Treibern erreicht, deren Funktionsweise Buffalo weiterhin nicht näher erklärt hat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Ohne die Treiber bringt es der BR-X816U2 nur auf eine maximal 5,6fache Blu-ray-Schreibgeschwindigkeit. Konkurrierende Geräte erreichen über USB bisher auch nur eine 6fache BD-Schreibgeschwindigkeit, während über eSATA 8fach-Laufwerke nicht ausgebremst werden.

Die bis zu 8fache Blu-ray-Schreibgeschwindigkeit bietet Buffalos externer Brenner mit einmal beschreibbaren Single- und Double-Layer-Medien. Gelesen werden sie mit bis zu 7,2facher respektive 6facher Geschwindigkeit. Wiederbeschreibbare Blu-rays (BD-RE) werden mit bis zu 4,8fachem Tempo gelesen und mit bis zu 2fachem beschrieben.

Einlagige DVDs (DVD-R/DVD+R) werden mit 16facher Geschwindigkeit gelesen und beschrieben, doppellagige mit 8facher gelesen und mit vierfacher beschrieben. Wiederbeschreibbare DVDs (DVD-RW/DVD+RW) werden mit 10fachem Tempo beschrieben und mit 8fachem (DVD-RW) oder 6fachem (DVD+RW) gelesen. Bei DVD-RAM gibt Buffalo eine je 5fache Lese- und Schreibgeschwindigkeit an, bei CD-R eine je 32fache und bei CD-RW eine je 24fache.

Laut Buffalo wird der USB-Blu-ray-Brenner BR-X816U2 ab Mitte November für 239,99 Euro im Handel erhältlich sein. Ein Softwarepaket von Cyberlink liegt bei, es ermöglicht auch die Wiedergabe von Blu-ray- und DVD-Filmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Mbyte 09. Nov 2009

USB2 sollte 30 Mbyte schaffen. Offenbar drosselt das Betriebssystem die Geschwindigkeit...

XD 09. Nov 2009

gleich explodiert er! aaachtung!!!

Siga9876 09. Nov 2009

ESata ist zum Glück auch normal. Aber im Prinzip sollte man auf USB3 warten, das dann...

der Student 09. Nov 2009

Denke mal es ging darum das volle Potential des Gerätes mittels eSATA auszunutzen, auch...

12-12 09. Nov 2009

Da hilft auch kein Turbo.


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /