• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox wird fünf

Der Mosaic-Killer hat es geschafft

Am 9. November 2004 erblickte Mozillas Firefox mit der Versionsnummer 1.0 das Licht der Welt, oder besser des Internet. Seither erobert der alternative Browser Nutzer und sorgt für Fortschritt im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wurzeln von Mozillas Firefox liegen weiter zurück als der 9. November 2004, an dem die Version 1.0 des Browsers veröffentlicht wurde - der erste Browser von Mozilla, der den Status "fertig" erreichte. Der Browser blickt auf eine turbulente Vergangenheit zurück. AOLs Netscape-Browser veraltete und wurde fast bedeutungslos, neue Webtechnologien machten es ihm schwer. Aus Netscape wurde die Browsersuite Mozilla, ein letzter Versuch, mit der Öffnung der Codequellen den Browser am Leben zu erhalten. Beim Mozilla war man sich noch sicher: "Es ist alles da".

 

Inhalt:
  1. Firefox wird fünf
  2. Firefox wird fünf

Wie der Netscape Communicator verfügte die Mozilla-Suite unter anderem über einen E-Mail-Client, der heute als Mozillas Thunderbird bekannt ist. Browser und Mailprogramm wurden 2003 voneinander getrennt, weil der Code und das Programm zu träge wurden und das Mozilla-Projekt nicht in Gang kam. Der Browser Phoenix mit dem Codenamen Pescadero wurde geboren. Ein eigenständiger Browser ohne E-Mails, ohne WYSIWYG-Editor und ohne Chatprogramm. Schlank, klein und modern.

Dann folgten zwei Umbenennungen des Browsers. Phoenix war schon vergeben und so nannte sich der Browser zunächst Firebird. Kurz darauf jedoch, um der Verwechslungsgefahr mit der Datenbank Firebird zu entgehen, bekam er den Namen Firefox. Das war ein halbes Jahr vor der eigentlichen Fertigstellung von Firefox.

Mozillas Firefox hat das geschafft, was Operas gleichnamigem Browser nie gelungen ist. Firefox hat den Markt umgekrempelt, Microsoft dazu genötigt, wieder mehr Zeit in seinen Browser zu stecken und den Webdesignern endlich die Möglichkeit gegeben, alte Zöpfe abzuschneiden und sich mit damals modernen Webtechniken zu beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Firefox wird fünf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€
  2. (-67%) 6,66€
  3. (-5%) 9,49€

Captain 10. Nov 2009

Das dürfte eher an deinem verhunzten Win liegen als an FF

OldFart 10. Nov 2009

(A) Schon wieder weg. (B) Alle regen sich auf, nur keiner hat es gelesen. (C) Okay, fast...

unimatrix702768 09. Nov 2009

Warum sollte er das tun? Firefox ist doch nur ein Programm, wieso sollte es sowas wissen...

jkdkjdbsy 09. Nov 2009

kt

Dexplorer 09. Nov 2009

Äääähähähä, bei mir kam das raus: http://www.powercat.de/ Stimmt, da wäre ich nie im...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /