Abo
  • Services:

Firefox wird fünf

Der Mosaic-Killer hat es geschafft

Am 9. November 2004 erblickte Mozillas Firefox mit der Versionsnummer 1.0 das Licht der Welt, oder besser des Internet. Seither erobert der alternative Browser Nutzer und sorgt für Fortschritt im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wurzeln von Mozillas Firefox liegen weiter zurück als der 9. November 2004, an dem die Version 1.0 des Browsers veröffentlicht wurde - der erste Browser von Mozilla, der den Status "fertig" erreichte. Der Browser blickt auf eine turbulente Vergangenheit zurück. AOLs Netscape-Browser veraltete und wurde fast bedeutungslos, neue Webtechnologien machten es ihm schwer. Aus Netscape wurde die Browsersuite Mozilla, ein letzter Versuch, mit der Öffnung der Codequellen den Browser am Leben zu erhalten. Beim Mozilla war man sich noch sicher: "Es ist alles da".

 

Inhalt:
  1. Firefox wird fünf
  2. Firefox wird fünf

Wie der Netscape Communicator verfügte die Mozilla-Suite unter anderem über einen E-Mail-Client, der heute als Mozillas Thunderbird bekannt ist. Browser und Mailprogramm wurden 2003 voneinander getrennt, weil der Code und das Programm zu träge wurden und das Mozilla-Projekt nicht in Gang kam. Der Browser Phoenix mit dem Codenamen Pescadero wurde geboren. Ein eigenständiger Browser ohne E-Mails, ohne WYSIWYG-Editor und ohne Chatprogramm. Schlank, klein und modern.

Dann folgten zwei Umbenennungen des Browsers. Phoenix war schon vergeben und so nannte sich der Browser zunächst Firebird. Kurz darauf jedoch, um der Verwechslungsgefahr mit der Datenbank Firebird zu entgehen, bekam er den Namen Firefox. Das war ein halbes Jahr vor der eigentlichen Fertigstellung von Firefox.

Mozillas Firefox hat das geschafft, was Operas gleichnamigem Browser nie gelungen ist. Firefox hat den Markt umgekrempelt, Microsoft dazu genötigt, wieder mehr Zeit in seinen Browser zu stecken und den Webdesignern endlich die Möglichkeit gegeben, alte Zöpfe abzuschneiden und sich mit damals modernen Webtechniken zu beschäftigen.

Firefox wird fünf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Captain 10. Nov 2009

Das dürfte eher an deinem verhunzten Win liegen als an FF

OldFart 10. Nov 2009

(A) Schon wieder weg. (B) Alle regen sich auf, nur keiner hat es gelesen. (C) Okay, fast...

unimatrix702768 09. Nov 2009

Warum sollte er das tun? Firefox ist doch nur ein Programm, wieso sollte es sowas wissen...

jkdkjdbsy 09. Nov 2009

kt

Dexplorer 09. Nov 2009

Äääähähähä, bei mir kam das raus: http://www.powercat.de/ Stimmt, da wäre ich nie im...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /