Abo
  • Services:

Nokia warnt vor gefährlichen Ladegeräten

Kunststoffabdeckungen können sich lösen

Wegen Qualitätsmängeln will Nokia einige Ladegeräte kostenlos austauschen. Die Kunststoffabdeckungen der betroffenen Ladegeräte könnten sich lösen, so die innen liegenden Komponenten des Ladegerätes freilegen und die Nutzer gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia hat im Zuge einer routinemäßigen Qualitätskontrolle mögliche Qualitätsmangel bei bestimmten Ladegeräten festgestellt, die vom Zulieferer Byd hergestellt wurden, und rät Kunden zum kostenlosen Austausch.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Laut Nokia könnten sich bei den betroffenen Ladegeräten die Kunststoffabdeckungen lösen und so die innen liegenden Komponenten des Ladegerätes freilegen. Bei Berührung droht ein elektrischer Schlag, wenn das Ladegerät an einer stromführenden Steckdose angeschlossen ist.

Nokia betont, dem Unternehmen sei kein Zwischenfall oder Schaden bekannt, der durch diese Ladegeräte ausgelöst wurde. Daher will Nokia auch nicht von einem Rückruf sprechen.

In Deutschland betrifft dieses Austauschprogramm nur eine begrenzte Anzahl von Ladegeräten des Typus AC-3E, die zwischen dem 15. Juni 2009 und dem 9. August 2009 produziert wurden. Kunden, die ihr Netzteil prüfen wollen, können dies anhand der Seriennummer unter chargerexchange.nokia.com tun. Zudem hat Nokia unter 0800/6644939 eine kostenlose Hotline eingerichtet, die täglich von 9 bis 18 Uhr besetzt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 57,99€

Wikifan 09. Nov 2009

Denn "gefährliche Ladegeräte" findet man bestimmt nachts mit den "Killer-Spielen" in...

kjalr 09. Nov 2009

Ich hab ein Nokia N82. Hab es schon 12394812 mal fallengelassen. Mitunter auf Betonboden...

sicherheit... 09. Nov 2009

Also ich würde den Akku auch weghauen. Habe nur schlechte Erfahrungen gemacht mit Akkus...

becton 09. Nov 2009

BYD nach eigener Aussage bald weltgrößter E-Mobil-Hersteller mit Ladeleistung 40 kW. Becton

EUropa 09. Nov 2009

Qualität hatte einen Namen und hat einen neuen Namen. Made in... Sicherheit geht alle an...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /