Abo
  • Services:

Cisco startet E-Mail-Hosting für Firmenkunden

Stellt eine Reihe neuer Produkte vor

Cisco will künftig Firmenkunden einen gehosteten E-Mail-Service anbieten. Webex Email stellt einen Angriff auf Microsoft, IBM und auch Google dar und ist Teil eines umfassenden Produktreleases.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco Systems hat neue und erweiterte Produkte für Instant Messaging, E-Mail, Social-Networking-, Dokument- und Videosharing vorgestellt. Einige davon konkurrieren mit Produkten von Microsoft und IBM.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Der weltgrößte Netzwerkausrüster wird künftig für Unternehmenskunden den E-Mail-Dienst "Webex Email" anbieten. Der gehostete Dienst geht auf die Übernahme von Postpath für 215 Millionen US-Dollar im August 2008 zurück. Die Technologie wird nun mit dem Conferencing-Dienst Webex von Cisco verbunden. Nutzer können damit aus dem Browser auf ihre Microsoft-Outlook-E-Mails zugreifen, der MS Exchange Server wird nicht mehr benötigt. Webex Email konkurriert zugleich mit Google Mail und IBMs iNotes.

Webex Email wird zuerst nur in Nordamerika und Kanada angeboten. Tim Stone, Cisco Business Development Manager bei Cisco, sagte Golem.de, eine Ausdehnung auf den europäischen Markt sei aber fest geplant. "Ja das wird kommen", sagte er.

 

Im Bereich Social Networking hat Cisco einen Youtube-ähnlichen Dienst unter der Bezeichnung "Cisco Show and Share" präsentiert, mit dem im Unternehmen Videoinhalte erstellt, bearbeitet und ausgetauscht werden können. "Wir sind damit in den Markt für Social-Software eingetreten", so Stone. Ob der Dienst auch für freie Angebote im Internet geöffnet werden kann, konnte Stone nicht sagen.

Die zugleich vorgestellte Cisco-Enterprise-Collaboration-Plattform erlaubt das Anlegen von Facebook-ähnlichen Accounts für Firmenkunden. Möglich sind damit Blogging, Wikis, Instant Messaging und das Nutzen von Teamseiten über die interne Social-Networking-Plattform.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

654-spdif 09. Nov 2009

Die machen jetzt jeden Blödsinn. Ich ahne schlimmes. Die Ende wie IBM und Siemens. So...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /