• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe Photoshop für Android

Photoshop.com Mobile für Bildverbesserung, Beschnitt und Upload

Adobe hat mit Photoshop.com Mobile eine Android-Anwendung veröffentlicht. Mit dem richtigen Photoshop für Windows oder MacOS X kann die Anwendung aber nicht mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Photoshop.com Mobile gibt es auch für das iPhone von Apple. Der Funktionsumfang ist in etwa identisch. Wer Photoshop kennt, wird von der mobilen Anwendung etwas enttäuscht sein - die wirkt eher wie ein abgespecktes Photoshop Elements. Ebenen, Masken, Plug-ins und alle anderen Annehmlichkeiten sucht der Benutzer der Mobile-Version vergebens.

 

Stellenmarkt
  1. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim
  2. SySS GmbH, Tübingen

Photoshop Mobile kann Bilder ausschneiden und drehen sowie mit einer Automatikfunktion die Tonwerte und Farben korrigieren. Außerdem können die Belichtung und die Farbsättigung manipuliert und Schwarz-Weiß-Fotos erzeugt werden. Mit einigen Filtern kann ein Bildbereich unscharf gestellt werden. Effekte wie Antikfoto, Glamour, Weichzeichner und Pop-Art sollen die Fotos aufpeppen. Durch eine Undo-Funktion lassen sich die Änderungen wieder rückgängig machen.

Die Fotos können vom Android-Gerät aus direkt auf Adobes Bilderdienst Photoshop.com geschickt werden. Vorher können noch Bildunterschriften vergeben werden. Auf Photoshop.com bietet Adobe 2 GByte kostenlosen Speicherplatz an.

Eine Diashowfunktion wurde in Photoshop Mobile ebenfalls integriert. Über ein Tab wechselt der Anwender zwischen den Fotos, die lokal auf dem Handy oder auf Photoshop.com gespeichert wurden.

Im Gegensatz zur iPhone-Anwendung kann Photoshop.com Mobile for Android den Upload im Hintergrund fortsetzen. Im iPhone muss die mobile Ausgabe von Photoshop.com laufen, wenn der Upload vorgenommen wird.

Die Android-Anwendung ist wie die iPhone-Ausgabe kostenlos. Die iPhone-App kann derzeit nur über den US-amerikanischen iTunes-App-Store von Apple bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

NoBa 17. Nov 2009

Hallo, wenn ich mich mal mit in die Diskussion einklinken darf. Ich habe die letzten...

watttt 09. Nov 2009

Woher weißt du, dass er Fabian heißt?

Himmerlarschund... 09. Nov 2009

Nicht gewusst? :-)

W7 09. Nov 2009

Mich errinert das Logo eher an Pacman...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /