Nvidia veralbert Intel-Chef mit Cartoons

Ironische Kommentare auch zu Monopolvorwürfen

Auf der neuen Webseite intelsinsides.com sammelt Nvidia aktuelle und ältere Cartoons, die vor allem einen Protagonisten haben: Intels CEO Paul Otellini. Bisher wurden die Zeichnungen nur in Nvidias Firmenblog veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im neuesten Cartoon ist Otellini an einem Rednerpult zu sehen, wo er Bestechung und Nötigung leugnet. Diese Worte hatte New Yorks Generalstaatsanwalt in seiner Wettbewerbsklage gegen Intel verwendet. Noch gemeiner: Der Anfang des Textes im Cartoon "I did not have" erinnert an Bill Clintons berühmte Aussage, er habe mit seiner Praktikantin Monica Lewinsky nichts gehabt. Zusammen mit dem erhobenen Zeigefinger, den auch der Cartoon-Otellini zeigt, ist dieser Satz in den USA inzwischen ein geflügeltes Wort für jemanden, der ganz offensichtlich lügt.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager - Engineering & Manufacturing Services (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Was als böse Satire noch unterhaltsam sein mag, hat angesichts der sie veröffentlichenden Unternehmen in der aktuellen Situation zwischen Intel und Nvidia Brisanz. Die Cartoons standen zunächst in Nvidias offiziellem Fimenblog nTersect, sind inzwischen aber auf der Webseite intelsinsides.com gesammelt. Dort ist auch auf jeder Seite ein Nvidia-Logo eingeblendet, auch wenn es keinen Link zurück zu Nvidia gibt. Intelsindides liegt auf den Nvidia-Servern und wird auch von deren DNS aufgelöst.

Das bisher kaum für seinen Humor bekannte Unternehmen Intel dürfte sich das nicht lange bieten lassen, vor allem auch wegen des Domainnamens, der einen Teil der geschützten Marke "Intel" enthält. Sollte Intel es mit gleicher Münze Nvidia heimzahlen wollen, so könnte auch dessen CEO Jen-Hsun Huan genügend Angriffsfläche bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Elektromobilität: Xpeng stellt 480-Kilowatt-Ladesäule vor
    Elektromobilität
    Xpeng stellt 480-Kilowatt-Ladesäule vor

    Das chinesische Unternehmen Xpeng hat eine ultraschnelle Ladesäule vorgestellt, die für sein neues Elektroauto konzipiert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /