• IT-Karriere:
  • Services:

HP entwickelt neue Technik für Beschleunigungssensoren

Weltumspannendes Sensornetz geplant

Hewlett-Packard hat eine neue Technik für Beschleunigungssensoren entwickelt. Diese sollen deutlich empfindlicher sein als heutige Sensoren. Sie könnten beispielsweise vor Erdbeben warnen oder Brücken überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beschleunigungsmesser schützen die Notebookfestplatten, wenn das Gerät zu heftig bewegt wird, halten Roboterhubschrauber in der Luft oder machen aus dem iPhone eine Wasserwaage. Die Sensoren messen die Beschleunigung durch Bestimmung der Trägheitskraft, die auf eine Testmasse wirkt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Der Hardwarehersteller Hewlett-Packard (HP) hat eine neue Technik für die Bestimmung der Trägheit entwickelt. Diese ermögliche die Entwicklung von Beschleunigungsmessern in Form von digitalen, mikroelektromechanischen Systemen (MEMS), die 1.000-mal empfindlicher sein und gleichzeitig weniger Strom verbrauchen sollen als heutige Beschleunigungsmesser. Die Sensoren erkennen neben der Beschleunigung auch Verzögerung, Vibrationen oder Stöße.

Erdbeebenwarnung und Brückenüberwachung

Laut HP sollen die feinfühligen Sensoren allerdings weniger in Computern zum Einsatz kommen. Vielmehr sollen sie in ganzen Sensorennetzen ausgebracht werden, die in Echtzeit Daten liefern. Diese Netze könnten Brücken und andere Bauwerke überwachen, vor Erdbeben warnen, zur geophysikalischen Kartierung oder zur Exploration von Bodenschätzen eingesetzt werden.

HP stellt sich vor, dass die Sensoren Teil eines weltumspannenden Sensornetzes werden, das das Unternehmen Zentralnervensystem der Erde nennt. Darin sollen die unterschiedlichsten Geräte, Netze und Sensoren zusammengefasst werden, die Daten über die ganze Welt sammeln. "Mit einer Billion Sensoren, die in die Umwelt ausgebracht werden, und die alle durch Computersysteme, Software und Dienste verbunden sind, wird es möglich, den Herzschlag der Erde zu hören. Das wird die Interaktion der Menschen mit der Erde genauso grundlegend verändern, wie das Internet die Kommunikation verändert hat", schwärmt Peter Hartwell, einer der Entwickler in den HP Labs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  3. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

kleiner 10. Nov 2009

Deine Welt ist nur kleiner :-)

Himmerlarschund... 09. Nov 2009

Billionen sind doch die Atome, die einem bei den Tokio-Hotel-Konzerten immer um die Ohren...

Tausch 08. Nov 2009

Vertausche den Bereich "Artikel" mit dem Bereich "Forum" und du wirst nichts merken.

Neues Thema... 06. Nov 2009

Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen zu.


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /