Intel kann Fehler bei SSDs mit Windows 7 reproduzieren

Noch kein Termin für neue Firmware

Die zurückgezogene Firmware für Intels SSDs der Serie "Postville" mit 34-Nanometer-Chips ist noch nicht in einer neuen Version erschienen. Immerhin kann Intel das von Anwendern bemängelte Verhalten nun reproduzieren, so dass eine korrigierte Firmware nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie ein Intel-Mitarbeiter gegenüber dem britischen Register erklärte, kann der Chiphersteller die von Anwendern berichteten Probleme mit den SSDs der zweiten Generation aus der Serie "X25-M" im silbernen Gehäuse nachvollziehen. Kurz nach Veröffentlichung eines Firmwareupdates, das den Laufwerken den Befehl "Trim" gegen vorzeitige Alterungseffekte beibringen sollte, hatten sich Anwender in Foren wie bei Intel beschwert.

Stellenmarkt
  1. Project Manager Healthcare (m/w/d)
    Ascom Deutschland GmbH, Dienstsitz Baar (Schweiz), Vertriebsgebiet DACH
  2. Business Analyst für Data Analytics (m/w/d)
    Allianz Kunde und Markt GmbH, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Nach der Installation des Updates sollen die SSDs zunächst problemlos funktioniert haben, nach einem Neustart soll das Laufwerk jedoch nicht mehr ansprechbar sein. Intel hatte kurz nach den ersten derartigen Berichten das Update zurückgezogen.

Dem Register zufolge konnte Intel dieses Verhalten durch Zusammenarbeit mit den Nutzern seines Forums nachstellen. Auch einige der betroffenen Laufwerke wurden inzwischen untersucht. Bei den Anwendern, bei denen die SSDs auch nach dem Update noch funktionierten, seien keine anderen damit in Verbindung zu bringenden Probleme aufgetreten. Intel meint nun, den Fehler gefunden zu haben. Einen Termin für eine korrigierte Version der Firmware gibt es jedoch noch nicht.

Der SATA-Befehl "Trim", welchen der Controller der ersten Version der Intel-SSDs und die baugleichen Modelle von Kingston nicht unterstützen, soll gegen vorzeitiges Altern von SSDs helfen. Werden diese längere Zeit bei fast ausgenutztem Speicherplatz beschrieben, können sowohl Lese- als auch Schreibraten stark einbrechen. Trim löscht die Flash-Zellen direkt, so dass der Controller wieder in größeren Blöcken arbeiten kann. Ob das grundlegende Problem damit gelöst ist, lässt sich durch fehlende Langzeiterfahrungen noch nicht absehen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei SSDs, die Trim nicht beherrschen, empfiehlt Intel seit kurzem, 10 bis 20 Prozent der Kapazität des Laufwerks unpartitioniert zu lassen, damit der Flash-Controller stets genügend freien Platz der tatsächlichen Kapazität hat, um die Zugriffe zu verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bas_ 02. Dez 2009

Die SSDs im EEEPC kann man nicht mit solchen SSDs wie die intel vergleichen. Die 8GB ist...

MS-Admin 09. Nov 2009

Damit das Wear-leveling der SSD weiss, das der Datenblock zur freien Verfügung steht...

Che 08. Nov 2009

Ist das OS readonly zu mounten, am besten das root per squashfs im Ram mounten und für...

Suomynona 08. Nov 2009

Keine Ahnung, Verstand gebrauchen auch Fehlanzeige, aber einfach auch mal die Klappe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. FWA: Drei bietet Festnetzersatz mit 500 MBit/s aus dem 5G-Netz
    FWA
    Drei bietet Festnetzersatz mit 500 MBit/s aus dem 5G-Netz

    Drei schaltet sein 5G-Netz auf Standalone um. Kunden können die garantierten Datenraten als Festnetzersatz nutzen. Ausrüster ist ZTE.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /