Sicherheitspatch für Chrome 3

Neue Version bringt einige Fehlerkorrekturen

Google hat ein Update für den Browser Chrome 3 veröffentlicht, um Sicherheitslücken zu beseitigen. Außerdem werden mit der neuen Version einige Programmfehler korrigiert, neue Funktionen gibt es nicht. Eine Sicherheitslücke kann im schlimmsten Fall zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Gears SQL API wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, über die ein Angreifer den Browser zum Absturz bringen kann. Aber auch das Ausführen von Programmcode wäre darüber möglich. Das Opfer müsste nur eine entsprechend präparierte Webseite besuchen. Das zweite Sicherheitsloch in Chrome kann zum Auslesen lokaler Daten verwendet werden und stellt somit ein geringeres Risiko dar.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Koordinator / Spezialist für Geoinformationssysteme (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

Zudem korrigiert das Update einen Fehler im Zusammenspiel mit dem Adobe Reader 9.2. Dieser sorgte dafür, dass der Inhalt einer PDF-Datei gar nicht erst angezeigt wurde. Unter bestimmten Umständen konnte Chrome den Prozessor zu 100 Prozent auslasten, auch dieses Phänomen soll nun nicht mehr auftreten. Weitere Fehlerkorrekturen sollen die Zuverlässigkeit und Stabilität des Browsers erhöhen.

Chrome 3.0.195.32 steht über www.google.com/chrome als Download zur Verfügung. Wie bei Chrome üblich, erfährt der Nutzer erst nach dem Download, welche Version derzeit angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /