Abo
  • Services:

Roboter versteht as-salamu 'alaikum

Ibn Sina ist der erste arabisch sprechende Roboter

Wissenschaftler in den Vereinigten Arabischen Emiraten haben den ersten arabisch sprechenden Roboter konstruiert. Er basiert auf der Technik des US-Robotikers David Hanson und ist nach einem bekannten mittelalterlichen Gelehrten benannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Er kann seine Gäste auch mit Handschlag begrüßen. Doch Ibn Sina bevorzugt den Bruderkuss und die Begrüßungsformel "as-salamu 'alaikum", auf die er standesgemäß mit "wa 'alaikumu s-salam" antwortet. Ibn Sina spricht eben arabisch - und er ist ein Roboter.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Entwickelt wurde der erste arabisch sprechende Roboter am Robotiklabor der Universität der Vereinigten Arabischen Emirate in al-Ain von Nikolaos Mavridis und seinem Team. Die Technik für das animierte Gesicht stammt von dem amerikanischen Robotiker David Hanson. Diese ermöglicht es, dass ein Robotergesicht wie ein menschliches lächeln, traurig oder böse dreinschauen kann.

Haut aus Polymerschaum

Ermöglicht wird das durch Servomotoren, die die Gesichtshaut aus einem von Hanson entwickelten Polymerschaum namens Frubber verziehen. Das Material ist leicht und sehr flexibel, so dass die Kraft der kleinen Motoren ausreicht, um Roboter wie Ibn Sina oder den von Hanson gebauten Einstein zu animieren.

Wird der Roboter angesprochen, wendet er sich dem Sprecher zu. Hat er schon früher mit dieser Person zu tun gehabt, erkennt er sie wieder und lächelt sie an. Wird er angesprochen, antwortet er in klassischem Arabisch.

Klassischer Gelehrter mit Internetanschluss

Ibn Sina, der weißes Gewand, einen goldbesetzen Mantel und Turban trägt, soll beispielsweise in Einkaufszentren aufgestellt werden. Dort soll er Käufern den Weg weisen oder Fragen beantworten. Für den Fall, dass er eine Antwort auf eine Frage nicht weiß, verfügt er über eine Internetverbindung, über die er die gewünschte Information nachschlagen kann. Einen ersten Test in der Öffentlichkeit hat der robotische Gelehrte bereits bestanden.

Der Roboter soll den arabischen Universalgelehrten Ibn Sina, vollständig Abu Ali al-Husayn ibn Abdullah ibn Sina, darstellen, der im Westen als Avicenna bekannt ist. Der aus Buchara im heutigen Usbekistan stammende Ibn Sina lebte im 11. Jahrhundert und war einer der bekanntesten Wissenschaftler seiner Zeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Hau ab 21. Nov 2009

Dann verzieh dich doch hier. Wenn alle deutschen so scheiße sind, was hält dich dann noch...

Kaugummi 08. Nov 2009

Daran kann man eben sehen, dass das ganze Terrorismusgedönz hier in Deutschland bzw. in...

d00d 08. Nov 2009

http://www.youtube.com/watch?v=WjAKx1-OpeI&NR=1&feature=fvwp

Sayyid 07. Nov 2009

Bzgl. Fotografien gibt es innerhalb der islamischen Gemeinde keinen Konsens. Es gibt...

Ainer v. Fielen 06. Nov 2009

Und ich dachte, jetzt kommt die Story vom Golem (http://de.wikipedia.org/wiki/Golem...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /