Abo
  • Services:

Roboter versteht as-salamu 'alaikum

Ibn Sina ist der erste arabisch sprechende Roboter

Wissenschaftler in den Vereinigten Arabischen Emiraten haben den ersten arabisch sprechenden Roboter konstruiert. Er basiert auf der Technik des US-Robotikers David Hanson und ist nach einem bekannten mittelalterlichen Gelehrten benannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Er kann seine Gäste auch mit Handschlag begrüßen. Doch Ibn Sina bevorzugt den Bruderkuss und die Begrüßungsformel "as-salamu 'alaikum", auf die er standesgemäß mit "wa 'alaikumu s-salam" antwortet. Ibn Sina spricht eben arabisch - und er ist ein Roboter.

 

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Entwickelt wurde der erste arabisch sprechende Roboter am Robotiklabor der Universität der Vereinigten Arabischen Emirate in al-Ain von Nikolaos Mavridis und seinem Team. Die Technik für das animierte Gesicht stammt von dem amerikanischen Robotiker David Hanson. Diese ermöglicht es, dass ein Robotergesicht wie ein menschliches lächeln, traurig oder böse dreinschauen kann.

Haut aus Polymerschaum

Ermöglicht wird das durch Servomotoren, die die Gesichtshaut aus einem von Hanson entwickelten Polymerschaum namens Frubber verziehen. Das Material ist leicht und sehr flexibel, so dass die Kraft der kleinen Motoren ausreicht, um Roboter wie Ibn Sina oder den von Hanson gebauten Einstein zu animieren.

Wird der Roboter angesprochen, wendet er sich dem Sprecher zu. Hat er schon früher mit dieser Person zu tun gehabt, erkennt er sie wieder und lächelt sie an. Wird er angesprochen, antwortet er in klassischem Arabisch.

Klassischer Gelehrter mit Internetanschluss

Ibn Sina, der weißes Gewand, einen goldbesetzen Mantel und Turban trägt, soll beispielsweise in Einkaufszentren aufgestellt werden. Dort soll er Käufern den Weg weisen oder Fragen beantworten. Für den Fall, dass er eine Antwort auf eine Frage nicht weiß, verfügt er über eine Internetverbindung, über die er die gewünschte Information nachschlagen kann. Einen ersten Test in der Öffentlichkeit hat der robotische Gelehrte bereits bestanden.

Der Roboter soll den arabischen Universalgelehrten Ibn Sina, vollständig Abu Ali al-Husayn ibn Abdullah ibn Sina, darstellen, der im Westen als Avicenna bekannt ist. Der aus Buchara im heutigen Usbekistan stammende Ibn Sina lebte im 11. Jahrhundert und war einer der bekanntesten Wissenschaftler seiner Zeit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hau ab 21. Nov 2009

Dann verzieh dich doch hier. Wenn alle deutschen so scheiße sind, was hält dich dann noch...

Kaugummi 08. Nov 2009

Daran kann man eben sehen, dass das ganze Terrorismusgedönz hier in Deutschland bzw. in...

d00d 08. Nov 2009

http://www.youtube.com/watch?v=WjAKx1-OpeI&NR=1&feature=fvwp

Sayyid 07. Nov 2009

Bzgl. Fotografien gibt es innerhalb der islamischen Gemeinde keinen Konsens. Es gibt...

Ainer v. Fielen 06. Nov 2009

Und ich dachte, jetzt kommt die Story vom Golem (http://de.wikipedia.org/wiki/Golem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

      •  /