Roboter versteht as-salamu 'alaikum

Ibn Sina ist der erste arabisch sprechende Roboter

Wissenschaftler in den Vereinigten Arabischen Emiraten haben den ersten arabisch sprechenden Roboter konstruiert. Er basiert auf der Technik des US-Robotikers David Hanson und ist nach einem bekannten mittelalterlichen Gelehrten benannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Er kann seine Gäste auch mit Handschlag begrüßen. Doch Ibn Sina bevorzugt den Bruderkuss und die Begrüßungsformel "as-salamu 'alaikum", auf die er standesgemäß mit "wa 'alaikumu s-salam" antwortet. Ibn Sina spricht eben arabisch - und er ist ein Roboter.

 

Stellenmarkt
  1. Anforderungs- / Prozessmanager (m/w/d) im Beschwerdemanagement
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Service Manager (m/w/d) IT Security
    Witzenmann GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Entwickelt wurde der erste arabisch sprechende Roboter am Robotiklabor der Universität der Vereinigten Arabischen Emirate in al-Ain von Nikolaos Mavridis und seinem Team. Die Technik für das animierte Gesicht stammt von dem amerikanischen Robotiker David Hanson. Diese ermöglicht es, dass ein Robotergesicht wie ein menschliches lächeln, traurig oder böse dreinschauen kann.

Haut aus Polymerschaum

Ermöglicht wird das durch Servomotoren, die die Gesichtshaut aus einem von Hanson entwickelten Polymerschaum namens Frubber verziehen. Das Material ist leicht und sehr flexibel, so dass die Kraft der kleinen Motoren ausreicht, um Roboter wie Ibn Sina oder den von Hanson gebauten Einstein zu animieren.

Wird der Roboter angesprochen, wendet er sich dem Sprecher zu. Hat er schon früher mit dieser Person zu tun gehabt, erkennt er sie wieder und lächelt sie an. Wird er angesprochen, antwortet er in klassischem Arabisch.

Klassischer Gelehrter mit Internetanschluss

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ibn Sina, der weißes Gewand, einen goldbesetzen Mantel und Turban trägt, soll beispielsweise in Einkaufszentren aufgestellt werden. Dort soll er Käufern den Weg weisen oder Fragen beantworten. Für den Fall, dass er eine Antwort auf eine Frage nicht weiß, verfügt er über eine Internetverbindung, über die er die gewünschte Information nachschlagen kann. Einen ersten Test in der Öffentlichkeit hat der robotische Gelehrte bereits bestanden.

Der Roboter soll den arabischen Universalgelehrten Ibn Sina, vollständig Abu Ali al-Husayn ibn Abdullah ibn Sina, darstellen, der im Westen als Avicenna bekannt ist. Der aus Buchara im heutigen Usbekistan stammende Ibn Sina lebte im 11. Jahrhundert und war einer der bekanntesten Wissenschaftler seiner Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hau ab 21. Nov 2009

Dann verzieh dich doch hier. Wenn alle deutschen so scheiße sind, was hält dich dann noch...

Kaugummi 08. Nov 2009

Daran kann man eben sehen, dass das ganze Terrorismusgedönz hier in Deutschland bzw. in...

d00d 08. Nov 2009

http://www.youtube.com/watch?v=WjAKx1-OpeI&NR=1&feature=fvwp

Sayyid 07. Nov 2009

Bzgl. Fotografien gibt es innerhalb der islamischen Gemeinde keinen Konsens. Es gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /