Abo
  • IT-Karriere:

Bild.de und Welt.de auf dem iPhone bald nur noch gegen Geld

Bild.de und Welt.de erscheinen wohl in Kürze nicht mehr im iPhone-Browser

Die Inhalte von Bild.de und Welt.de wird es voraussichtlich auf dem iPhone bald nur noch gegen Bezahlung geben, so der Plan des Axel-Springer-Verlags. Der Verlag will noch in diesem Jahr kostenpflichtige iPhone-Applikationen für Bild.de und Welt.de veröffentlichen. Zeitgleich wird dann der Zugang auf die Webseiten mit dem iPhone-Browser wohl nicht mehr möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die iPhone-Applikationen Bild.de und Welt.de sollen noch in diesem Jahr in Apples App Store zu finden sein. Beide Programme werden dann kostenpflichtig angeboten und auf die Inhalte der Zeitungsseiten wird der Nutzer wohl nur nach Entrichtung einer Abogebühr gelangen, heißt es aus Verlagskreisen. Die iPhone-Applikationen sollen Lesern von Bild.de und Welt.de exklusive Inhalte und spezielle Dienste liefern. Wie diese gestaltet sein werden, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der Verlag will in jedem Fall nicht nur die nun kostenlos verfügbaren Inhalte über eine kostenpflichtige Applikation anbieten. Dennoch ist derzeit geplant, die kostenlos nutzbaren Webseiten von Bild.de und Welt.de für iPhone-Nutzer abzuschalten. Bei Besuch der Webseiten mit dem iPhone-Browser werden keine Inhalte mehr zu sehen sein. Der iPhone-Browser wird also gezielt von diesen Webseiten ausgesperrt.

Auf dem iPhone wird es dann nur noch über die entsprechenden Applikationen möglich sein, die Inhalte von Bild.de und Welt.de einzusehen. Für andere Smartphone-Plattformen sind derzeit keine kostenpflichtigen Applikationen aus dem Axel-Springer-Verlag geplant, so dass alle redaktionellen Angebote auf diesen Plattformen weiterhin per Browser nutzbar sind.

Langfristig ist aber nicht auszuschließen, dass der iPhone-Weg auch für andere Smartphone-Plattformen eingeschlagen wird und die Angebote des Verlags dann nur noch gegen Bezahlung zu bekommen sind. Denn bereits im August 2009 hatte der Axel-Springer-Verlag angekündigt, "sämtliche Inhalte auf Smartphones... auf Dauer gegen Gebühr" anzubieten. Bisher war aber nicht bekannt, dass der Verlag dann auch gezielt den kostenlosen Zugriff auf die Webseiten der entsprechenden Medien unterbinden will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Mike55 18. Jan 2011

http://www.bildblog.de/21208/eine-stunde-nachgedacht/ http://www.bildblog.de/ --> schaut...

ohighlander 10. Nov 2009

und das Usenet???

NurUserin 09. Nov 2009

Ich glaube kaum, dass diese Apps nennenswert heruntergeladen werden. Es wäre aber mal...

xsosos 09. Nov 2009

Wenn du dich nicht für Politik interessierst ist es deine Sache, für mich ist es der...

Siga9876 08. Nov 2009

RTL und SAT1 sind weiter kostenfrei per DVB-T1 und DVB-S1 verfügbar. nur das h.264...


Folgen Sie uns
       


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
      Die Tastatur mit dem großen ß

      Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
      Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

      1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
      2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
      3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

        •  /