Palms Ares: WebOS-Programme im Browser entwickeln

Ares soll Ende des Jahres verfügbar sein

Palm will bis Ende des Jahres eine Entwicklungsumgebung für WebOS-Applikationen zur Verfügung stellen, die komplett im Browser läuft. Entwickler brauchen dann keine Software mehr zu installieren, um Programme für WebOS-Geräte wie das Palm Pre oder das Palm Pixi zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm hat Ares auf der Open Mobile Summit Konferenz in San Francisco gezeigt, berichtet PCWorld.com. Im Browser können Entwickler mit Hilfe von Ares Programme für WebOS schreiben. Eine Drag-and-Drop-fähige Bedienung soll die Softwareentwicklung beschleunigen und vereinfachen. Palm will damit mehr Entwickler für WebOS begeistern, die Installation eines Software Development Kit (SDK) wird überflüssig.

Ares soll als Webseite über Palms Entwicklerseite ab Ende des Jahres 2009 zu finden sein. Ares soll auf jeden Fall mit dem Internet Explorer, mit Firefox und Safari funktionieren. Der Nutzer muss dafür keine Software herunterladen oder installieren, sondern kann sofort im Browser loslegen. Ares wird dann einen WebOS-Emulator sowie Werkzeuge für das Debugging und die Nutzung von APIs enthalten. Aus Ares heraus kann eine Software auch gleich bei Palms App Catalog eingereicht werden. Über den App Catalog können Besitzer eines WebOS-Smartphones Applikationen finden und direkt vom Gerät installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 07. Nov 2009

Die Geschwindigkeit ist noch verbesserungsfähig, aber von lahm ist dann doch was...

dp 06. Nov 2009

Nachtrag: Über SSH ist es auch möglich, bereits installierte Anwendungen zu modifizieren...

Siga9876 06. Nov 2009

"Bald mehr Geschwindigkeit für WebOS?" hatte ich gefragt, obs das für Browser gibt. Es...

Googelinchen 06. Nov 2009

... weil Ben Galbraight und Dion Almaer, die beiden Entwickler von Mozilla Bespin, vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /