• IT-Karriere:
  • Services:

Intel bietet für WiMAX-Joint-Venture

Weitere Interessenten sind Samsung, Huawei, Hitachi und Alcatel-Lucent

Intel und vier Telekommunikationsausrüster sind erpicht darauf, ein Gemeinschaftsunternehmen für WiMAX-Netze und -Endgeräte in Indien zu gründen. Der angeschlagene Telekommunikationshersteller Indian Telecom Industries (ITI) kann sich dabei nur eine Minderheitsbeteiligung leisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat Interesse, ein WiMAX-Gemeinschaftsunternehmen mit dem indischen Telekommunikationshersteller Indian Telecom Industries (ITI) zu gründen. Das berichtet die indische Wirtschaftszeitung Business Standard unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise bei Intel. Gefertigt werden Netzwerkausrüstung und WiMAX-Endgeräte. Weitere Joint Ventures für andere Technologien mit dem angeschlagenen staatlichen Unternehmen wären möglich, hieß es. Indian Telecom Industries will sich bei den Neugründungen mit Minderheitsbeteiligungen von 26 Prozent zufrieden geben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Auch der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei, der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung, die französisch-amerikanische Lucent Technologies und Hitachi aus Japan sollen sich für einen Einstieg interessieren, so die Zeitung weiter. Das indische Department of Telecommunications (DoT) wird die Teilnehmer des geplanten Bieterwettstreits im Vorfeld der Auktionen auswählen. Huawei und Alcatel-Lucent arbeiten bereits mit Indian Telecom Industries zusammen.

Intel soll mit Indian Telecom Industries schon die künftigen Baustellen für die Gemeinschaftswerke besichtigt haben, so die Zeitung. Neben WiMAX soll es Gründungen mit Partnern für die Produktbereiche Gigabit Passive Optical Network (G-PON), Gigabit Ether Passive Optical Network (GE-PON) und für optische Übertragungsausrüstung geben.

Ein Sprecher von Intel India wollte den Bericht nicht kommentieren. Der Business Standard beruft sich aber auf hochrangige Managementkreise im Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  2. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  3. 18,00€ (bei ubi.com)
  4. 30,00€ (bei ubi.com)

Siga9876 06. Nov 2009

Tun sie in den No-DSL-Ghettos aber nicht. Sowas heulte auch mal einer (ein Australier...

Sturmflut 06. Nov 2009

WiMAX war mal ein Standard für Richtfunk-Strecken, nicht für mobile Endgeräte...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /