Abo
  • Services:

Closure Tools - freie Javascript-Werkzeuge von Google

Javascript-Compiler, -Bibliothek und -Templates als Open Source

Google macht in seinen Applikationen umfangreichen Gebrauch von Javascript und hat dazu einige Werkzeuge entwickelt, die das Unternehmen jetzt als Open Source veröffentlicht hat. Darunter der Closure Compiler und die Closure Library.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Closure Compiler optimiert Javascript-Code und kompiliert Webapplikationen in kompakten und schnellen Javascript-Code. Er entfernt nicht notwendigen Code und schreibt, was übrig bleibt, in minimierter Version neu. Dabei prüft der Compiler auch die Syntax, Variablenreferenzen sowie -typen und warnt vor üblichen Javascript-Problemen.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Munich International School, Starnberg Raum München

So sollen letztendlich Javascript-Applikationen entstehen, die wenige Bugs enthalten und leichter zu warten sind. Ergänzt wird der Compiler durch den Closure Inspector, eine Firebug-Erweiterung, die das Debuggen des verschleierten Codes (obfuscated code) so einfach macht, als habe man es mit für Menschen lesbarem Code zu tun, so Google.

Dabei kann der Closure Compiler auf verschiedenen Wegen genutzt werden: über ein Kommandozeilenwerkzeug, eine Webapplikation oder ein RESTful-API. Zudem steht eine Firefox-Erweiterung bereit, die mit Googles Firebug-Ergänzung Page Speed genutzt werden kann und anzeigt, welchen Leistungszuwachs die Optimierungen bringen.

Closure Library - umfangreiche Javascript-Bibliothek

Mit der Closure Library gibt Goolge zudem eine umfangreiche Javascript-Bibliothek als Open Source frei, die auch in Googles eigenen Produkten zum Einsatz kommt. Google verspricht gut getestete, modulare und browserunabhängige Javascript-Bausteine, aus denen Entwickler einzelne auswählen können, ohne große Abhängigkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Dabei stehen UI-Widgets und -Controls ebenso zur Verfügung wie Low-Level-Werkzeuge zur DOM-Manipulation, Serverkommunikation, Animationen, Verarbeitung von Datenstrukturen und Unit-Tests. Auch die Elemente von Googles Rich-Text-Editor sind in der Bibliothek enthalten.

Hinzu kommen die Closure Templates, Templates aus vorkompiliertem, effizientem Javascript. Entwickler sollen aus diesen Bausteinen mit einfacher Syntax ihr Userinterface zusammenstellen können. Sie sind sowohl in Javascript als auch Java verfügbar, so dass die gleichen Templates für beide Sprachen genutzt werden können.

All diese Javascript-Werkzeuge sind nach Angaben von Google als sogenannte 20-Prozent-Projekte entstanden, an denen sich mittlerweile hunderte von Google-Mitarbeitern beteiligt haben. Heute sind es die Schlüsselbausteine hinter Googles Javascript-Infrastruktur. Sie stehen ab sofort unter code.google.com/closure als Open Source bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Yannick 06. Nov 2009

Ich fände es auch schön wenn man das jedem Mitarbeiter zugestehen könnte, aber versuch...

Yannick 06. Nov 2009

Im Prinzip ja. Teilweise wird durch die Systeme jedoch selbst auch dynamisch Code...

WernerAtGoogle 06. Nov 2009

@Golem: Ihr seid mit dem Verdreher in guter Gesellschaft, Google zeigt für Goolge über 2...

clicks 06. Nov 2009

Yay, Closues in js: http://www.jibbering.com/faq/faq_notes/closures.html


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /