Closure Tools - freie Javascript-Werkzeuge von Google

Javascript-Compiler, -Bibliothek und -Templates als Open Source

Google macht in seinen Applikationen umfangreichen Gebrauch von Javascript und hat dazu einige Werkzeuge entwickelt, die das Unternehmen jetzt als Open Source veröffentlicht hat. Darunter der Closure Compiler und die Closure Library.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Closure Compiler optimiert Javascript-Code und kompiliert Webapplikationen in kompakten und schnellen Javascript-Code. Er entfernt nicht notwendigen Code und schreibt, was übrig bleibt, in minimierter Version neu. Dabei prüft der Compiler auch die Syntax, Variablenreferenzen sowie -typen und warnt vor üblichen Javascript-Problemen.

Stellenmarkt
  1. IT Application Service Manager (m/f/x)
    Daiichi Sankyo Europe GmbH, Munich
  2. Full Stack Developer (w/m/d) Schwerpunkt Microservices & Testautomatisierung
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

So sollen letztendlich Javascript-Applikationen entstehen, die wenige Bugs enthalten und leichter zu warten sind. Ergänzt wird der Compiler durch den Closure Inspector, eine Firebug-Erweiterung, die das Debuggen des verschleierten Codes (obfuscated code) so einfach macht, als habe man es mit für Menschen lesbarem Code zu tun, so Google.

Dabei kann der Closure Compiler auf verschiedenen Wegen genutzt werden: über ein Kommandozeilenwerkzeug, eine Webapplikation oder ein RESTful-API. Zudem steht eine Firefox-Erweiterung bereit, die mit Googles Firebug-Ergänzung Page Speed genutzt werden kann und anzeigt, welchen Leistungszuwachs die Optimierungen bringen.

Closure Library - umfangreiche Javascript-Bibliothek

Mit der Closure Library gibt Goolge zudem eine umfangreiche Javascript-Bibliothek als Open Source frei, die auch in Googles eigenen Produkten zum Einsatz kommt. Google verspricht gut getestete, modulare und browserunabhängige Javascript-Bausteine, aus denen Entwickler einzelne auswählen können, ohne große Abhängigkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Dabei stehen UI-Widgets und -Controls ebenso zur Verfügung wie Low-Level-Werkzeuge zur DOM-Manipulation, Serverkommunikation, Animationen, Verarbeitung von Datenstrukturen und Unit-Tests. Auch die Elemente von Googles Rich-Text-Editor sind in der Bibliothek enthalten.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommen die Closure Templates, Templates aus vorkompiliertem, effizientem Javascript. Entwickler sollen aus diesen Bausteinen mit einfacher Syntax ihr Userinterface zusammenstellen können. Sie sind sowohl in Javascript als auch Java verfügbar, so dass die gleichen Templates für beide Sprachen genutzt werden können.

All diese Javascript-Werkzeuge sind nach Angaben von Google als sogenannte 20-Prozent-Projekte entstanden, an denen sich mittlerweile hunderte von Google-Mitarbeitern beteiligt haben. Heute sind es die Schlüsselbausteine hinter Googles Javascript-Infrastruktur. Sie stehen ab sofort unter code.google.com/closure als Open Source bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yannick 06. Nov 2009

Ich fände es auch schön wenn man das jedem Mitarbeiter zugestehen könnte, aber versuch...

Yannick 06. Nov 2009

Im Prinzip ja. Teilweise wird durch die Systeme jedoch selbst auch dynamisch Code...

WernerAtGoogle 06. Nov 2009

@Golem: Ihr seid mit dem Verdreher in guter Gesellschaft, Google zeigt für Goolge über 2...

clicks 06. Nov 2009

Yay, Closues in js: http://www.jibbering.com/faq/faq_notes/closures.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

  2. Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler
     
    Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler

    Viele Unternehmen und Organisationen haben erkannt, dass Digitalisierung das Arbeitsleben effizienter machen kann. Bereits auf einem sehr guten Weg ist die Bundeswehr.
    Sponsored Post von BWI

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€, Azza Storm Big Tower 99€) • Xbox Wireless Controller • 49,99€ CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ [Werbung]
    •  /