Abo
  • Services:

Gestensteuerung von MacOS X aufgebohrt

Jitouch führt neue Touchpad-Gesten bei MacOS X ein

Apples Macbooks beherrschen nur wenige Gesten. Für MacOS X 10.5 und 10.6 wurde mit der Software Jitouch nun eine Erweiterung der Fingersteuerung vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Jitouch lernen Apples Macbooks neue Gesten. Mit den Fingern können dann Fenster minimiert, verschoben und geschlossen werden. Auch für Websurfer kommen nützliche Gesten dazu.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Webbrowser können mit Jitouch dazu gebracht werden, auf Fingerzeig Links in neuen Tabs zu öffnen, Tabs zu schließen oder durch die Tabs zu wechseln. Mit einem Klick von drei Fingerspitzen wird zum Beispiel der getroffene Link in einem frischen Tab geöffnet.

Die Bedienung von Jitouch wird in Animationen und Videos auf der Homepage der Entwickler vorgestellt. Im Konfigurationsmenü können sie einzeln aktiviert werden. Am Anfang sollte die folgenschwere Beenden-Gesten besser ausgeschaltet werden.

Die nützliche Fenster-Verschiebe- und -skalierungsfunktion funktioniert nur mit etwas Übung. Zur Aktivierung muss der Mittelfinger auf dem Touchpad platziert und mit dem Ringfinger schnell nach oben gezogen werden. Danach wird mit einem einzelnen Finger das Fenster skaliert. Zwischen Skalieren und Verschieben wird mit platziertem Mittelfinger und einem Klick mit dem Ringfinger umgeschaltet.

Nach einigen Dutzend Gesten verlangt Jitouch einen Neustart - oder die Registrierung beim Hersteller. Die Lizenz kostet rund 5,50 US-Dollar und kann mit Paypal erstanden werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

RPGamer 09. Nov 2009

Für MultiClutch gibt es einen Fork der auch mit 64-bit Applikationen funktionieren soll...

wing 07. Nov 2009

... und ich brauche gar kein Windows für meine (Magic) Mouse ... lol

hugp 07. Nov 2009

kenn ich, nennt man alt werden.

Supreme 06. Nov 2009

...da wird man selbst für den billigsten fussel abgezockt. Und Apple genehmt sich nicht...

Chew 06. Nov 2009

Haha, nur dass Du dafür dann auch einen entsprechenden Monitor brauchst. Also mein Win7...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /