Abo
  • Services:

Hackintosh: Atom-Nutzer sind wieder im Spiel

MacOS X doch wieder für Atom-Netbooks einsetzbar

Hackintosh-Anwender durchleben derzeit ein Wechselbad der Gefühle. Zuerst sah es so aus, als würde ein Teil von ihnen für die kommende Ausgabe von MacOS X ausgesperrt. Doch die neue Entwicklerversion von 10.6.2 weckt wieder Hoffnung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aktuelle Build von MacOS X 10.6.2 (10C535) läuft wieder auf Rechnern mit Intels Atom-Prozessor. Die vorhergehende Version versagte indes die Unterstützung für derart ausgerüstete PCs.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Apple selbst verkauft keine Rechner mit Intels Atom-Prozessor. Das Unternehmen betrachtet den Einsatz von MacOS X auf firmenfremder Hardware als Urheberrechtsverletzung und geht auch gegen Anbieter von PCs vor, die mit MacOS X ausgeliefert wurden. Deshalb lag der Schluss nahe, dass eine Prozessorprüfung eine weitere Maßnahme Apples sei, den Markt für Hackintoshs trockenzulegen.

Noch ist MacOS X 10.6.2 nicht erschienen. Ob Apple die Atom-Unterstützung offiziell herausnimmt, wenn 10.6.2 der Allgemeinheit angeboten wird, ist nicht bekannt. Auch das Veröffentlichungsdatum des Updates steht noch aus. Es ist ohnehin fraglich, ob eine Prozessorsperre von Apple lange Bestand haben würde.

Besonders heftig ist der Schlagabtausch mit dem PC-Hersteller Psystar, der selbst zusammengebaute Rechner mit MacOS X verkauft. Diese sind teilweise leistungsfähiger und preiswerter als Apples Angebote. Auch Selbstbauanleitungen, wie zum Beispiel Netbooks mit Intels Atom-Prozessor mit MacOS bespielt werden können, kursieren zuhauf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 57,99€
  4. 107,85€ + Versand

Runkelrübe 24. Nov 2009

Solange das Win7 keine Starter-Edition ist, wie sie derzeit mit den aktuellen Netbooks...

Grunzer 24. Nov 2009

Des einen Akzente sind des anderen Apostrophe. Was aber auch egal ist, da man den Plural...

SierraX 08. Nov 2009

Wenn man keine Ahnung hat... usw Wenn man legal bleiben will sollte vieleicht wirkleich...

Nur mal sooo 06. Nov 2009

@neee Hier hast Du unrecht. Mag sein das das auch nur irgendwie eine Intel Büchse ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /