Abo
  • Services:

Canon bekämpft Geisterbilder in der 7D

Firmwareupdate für Spiegelreflexkamera

Canons neue Spiegelreflexkamera EOS 7D hat bei schnellen Serienfotos Geisterbilder des vorangehenden Motivs auf den nachfolgenden Bildern hinterlassen. Mit einem Firmwareupdate soll das Problem nun beseitigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende Oktober 2009 wies Canon in einer Servicenotiz auf den Fehler hin. Die nach Herstellerangaben "kaum sichtbaren" Reste des Vorgängerfotos auf dem aktuellen Bild waren Gegenstand langer Diskussionen in Fotoforen. Die Fehler fallen stärker ins Auge, wenn die Bilder nachträglich bearbeitet werden, zum Beispiel wenn mit Hilfe einer Tonwertkorrektur Schatten aufgehellt werden.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Das Firmwareupdate auf Version 1.1.0 soll die Geisterbilder ausschalten. Wie der Fehler überhaupt zustande kam, ließ Canon offen. Einige Beispiele der Auswirkungen des Bildfehlers haben Nutzer des Dpreview-Forums online gestellt. Aus den Fotos, die vor dem Firmwareupdate aufgenommen wurden, können die Geisterbilder kaum entfernt werden, da sie häufig bildrelevante Details überdecken.

Der CMOS-Sensor der EOS 7D von Canon kann bei voller Auslösung Bilder mit 18 Megapixeln aufnehmen. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei acht Bildern pro Sekunde. Nutzer spekulierten, dass diese Geschwindigkeit schlicht zu hoch ist und den Sensor überfordert.

Das Firmwareupdate kann kostenlos von Canons Serviceseiten heruntergeladen werden. Es muss auf eine leere Speicherkarte kopiert und dann bei vollem Akku mit der Kamera geladen werden. Das genaue Vorgehen wird auf Canons Serviceseite beschrieben.

Die Canon EOS 7D wird seit Anfang November 2009 verkauft. Das Kameragehäuse kostet ohne Objektiv rund 1.700 Euro. Im Paket mit dem Objektiv EF-S 18-135 IS soll sie 2.000 Euro kosten, mit dem EF-S 15-85 IS USM 2.300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 127,85€ + Versand

tutnichtszursache 06. Nov 2009

übrigens hatte nikon denselben fehler auch schonmal bei einer kamera ;)

darkfate 06. Nov 2009

Ich dachte jetzt wäre es aus mit den Idioten die jede Woche irgendwelche Bilder bei...

DSLR-fan 06. Nov 2009

http://luisv.smugmug.com/photos/680371465_s6Vq3-L.jpg


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /