Abo
  • Services:

Bilderrahmen mit E-Mail-Adresse und Twitter

Estarling Connected Touch Screen Frame mit berührempfindlichem Display

Estarling hat einen digitalen Bilderrahmen mit WLAN und Touchscreen vorgestellt, der eine eigene E-Mail-Adresse besitzt, an den neue Fotos geschickt werden können. Diese erscheinen dann auf dem Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Touchscreen des 10,2 Zoll großen Displays erstreckt sich über die gesamte Bildschirmfläche und soll die Menübedienung und das Blättern in Fotos erleichtern. Andere Displays sind meist mit kleinen Knöpfen auf der Rückseite oder am Rand bestückt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Das Display von Estarling erreicht eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln und kann über WLAN 802.11b/g/n angesprochen werden. Der interne Speicher von 2 GByte sorgt dafür, dass Fotos und Videos auch ohne Speicherkarte abgelegt werden können. Dazu kommt ein SD-Kartenslot, um Fotos von Digitalkameras direkt und ohne umkopieren abzuspielen.

Über die Fast-Ethernet-Buchse kann zudem per Kabel Kontakt mit dem Heimnetzwerk aufgenommen werden, ohne dass gefunkt werden muss.

Das Display unterstützt keine Rohdatenformate von Digitalkameras. Wer mit Spiegelreflexkameras und hochwertigen Kompakten fotografiert, muss deshalb sicherstellen, dass auch JPEG-Varianten der Bilder erzeugt werden. Nur so können die Fotos gleich von der Speicherkarte aus abgespielt werden.

Jeder Bilderrahmen von Estarling wird mit einer individuellen und vorher festgelegten E-Mail-Adresse bei Google Mail ausgeliefert. Werden an diese Adresse Bilder geschickt, zeigt sie das Display gleich an.

Außerdem kann das Display neues Bildmaterial von Flickr, Facebook und Photobucket herunterladen und als Diaschau anzeigen. Was der eingebaute Twitter-Client genau kann, teilte Estarling noch nicht mit. Der Bilderrahmen kann in einem Split-Screen-Modus einen Teil des Bildschirms zur Anzeige von Wettervorhersagen, die Uhrzeit, einen Kalender oder dem nächsten Bild nutzen.

Das "Estarling Connected Touch Screen Frame" kostet 250 US-Dollar. Unter anderem hat auch Kodak zwei Bilderrahmen mit WLAN und Flickr-Anbindung im Programm. Die Geräte warten mit 8 (Kodak Easyshare W820) und 10 Zoll (W1020) großen Bilddiagonalen auf. Hier ist allerdings nicht der gesamte Bildschirm ein Touchscreen, sondern nur ein Teil des Bilderrahmens. Zudem sind die Kodak-Geräte nur mit dem langsameren WLAN 802.11g ausgerüstet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 9,99€

Siga9876 06. Nov 2009

Als notlösung oder wenn man Hintergrundbeleuchtung haben will und wo man Strom hat...

Jackster 06. Nov 2009

Find ich toll...! Wichtiges Meeting. Tolle Präsentation. Chef präsentiert. Alle starren...

xXx2 06. Nov 2009

sowas gibts auch von nextbase www.nextbase.tv

olaf 06. Nov 2009

Ich finds ne gute Idee, allerdings nur wenn man den verwendeten E-Mail-Account selbst...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /