Abo
  • IT-Karriere:

Globalfoundries will AMD-GPUs in 28 nm herstellen

Erste SRAMs in neuer Strukturbreite funktionieren

AMDs ausgelagerte Chipfabriken in Dresden entwickeln derzeit einen Prozess mit 28 Nanometern Strukturbreite auf der Basis von Bulk-Silizium. Wie das Unternehmen vor Journalisten erklärte, will man damit bald auch die ATI-Grafikprozessoren von AMD herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit AMD seine Chipfabriken mit Hilfe staatlicher arabischer Investitionsgesellschaften ausgelagert hat, werden sie von dem neuen Unternehmen Globalfoundries geführt. Da Chiphersteller ihre Fabriken nach dem Jahr seit Firmengründung nummerieren, heißt das Dresdener Werk nun "Fab 1". Gegründet wurde es von AMD mit der Fab 30, später um Fab 36 erweitert, und die erste Produktionslinie später in Fab 38 umbenannt.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)

Derzeit ist AMD in Dresden unter anderem damit beschäftigt, neue Produktionsprozesse mit "bulk silicon" serienreif zu machen. Das bisherige Verfahren mit SOI-Wafern (silicon on insulator) wird weiter für die AMD-Prozessoren eingesetzt. Es ist aber für die Auftragsfertigung von anderen Chips nicht nötig, bulk silicon ist dafür ausreichend und deutlich billiger.

Bei den SOI-Chips bereitet Globalfoundries den Umstieg von 45 zu 32 Nanometern vor, im Bulk-Bereich stehen 40 Nanometer an. In dieser Strukturbreite wollen die ersten Kunden von Globalfoundries, ARM und STMicro, bereits Produkte herstellen lassen. ARM ist zudem Technologiepartner für die Entwicklung von SoCs. Danach erfolgt der Umstieg auf 28 Nanometer. Die Foundries sind bei den Strukturbreiten den Prozessorherstellern immer einige Nanometer voraus, TSMC stellt beispielsweise - wenn auch noch mit Problemen - GPUs in 40 nm für AMD und Nvidia her.

Mit 28 Nanometern will Globalfoundries dann auch AMDs Grafikabteilung für sich gewinnen. Udo Nothelfer, nach Hans Deppe neuer Leiter der Fab 1, sagte in Dresden über den 28-nm-Prozess: "Das ist der Grund, warum wir da so viel Druck machen, weil wir damit mit ATI ins Geschäft kommen wollen.". Wann das so weit sein könnte, gab Nothelfer nicht an. Ob der traditionell anstehende Die-Shrink der Radeon-5000-Serie schon bei Globalfoundries vollzogen wird, ist also noch nicht entschieden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

Misel 06. Nov 2009

Grundsätzlich ja, könnten sie machen und GF würde sich über diesen Kunden auch freuen...

firehorse 06. Nov 2009

Ackermann, Nothelfer, Nonnenmacher... Die haben alle solche scheiss Namen. Wo bei mir...

sasukex47 06. Nov 2009

Vielleicht werden sie ja für VIA oder NVIDIA produzieren ;). Weitere Kunden vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /