Abo
  • Services:

Der Roboter wird zum Kollegen

Intelligente Roboter für flexiblen Einsatz in der Industrie

Aus der Serienfertigung sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Sie sind stärker als Menschen und ermüden nicht. Derzeit werden sie immer für eine bestimmte Aufgabe eingesetzt. Forscher aus München wollen Roboter intelligenter machen, so dass sie flexibler und zusammen mit Menschen eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wo Roboter in der Industrie arbeiten, sind sie meist allein auf weiter Flur. Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Mensch und Roboter im Normalfall getrennt. Das möchten die Wissenschaftler vom Münchner Exzellenzcluster CoTeSys (Cognition for Technical Systems) ändern. Sie stellen sich vor, dass in der Fabrik der Zukunft Menschen und Roboter eng zusammenarbeiten. Dafür entwickeln sie im Rahmen des Projekts JAHIR (Joint Action for Humans and Industrial Robots) Roboter, die mit ihren menschlichen Kollegen kommunizieren, von ihnen lernen und sie bei der Arbeit unterstützen.

Sichere Zusammenarbeit

Inhalt:
  1. Der Roboter wird zum Kollegen
  2. Der Roboter wird zum Kollegen

Oberstes Gebot bei der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter ist Sicherheit. Solange Roboter nicht intelligent genug sind, menschliches Verhalten zu interpretieren, werden sie durch Schutzzäune von ihren menschlichen Kollegen getrennt. Ein Ziel des Projektes ist es deshalb, intelligente Roboter zu bauen, die Menschen in ihrer Umgebung wahrnehmen und am besten noch erkennen oder sogar vorausahnen, was sie vorhaben.

Viele Aktionen kündigen Menschen verbal, viele aber auch nonverbal an. Menschen verstehen solche Signale, die andere aussenden und können darauf reagieren. Ziel ist, auch Robotern solche kognitiven Fähigkeiten zu implementieren. Damit begeben sich die Wissenschaftler auf ein ganz neues Feld: "Die robuste, durch Computer gestützte Erkennung nonverbaler Kommunikation ist bisher in der Wissenschaft noch nicht ausreichend erforscht worden", sagt Frank Wallhoff, JAHIR-Projektleiter und Spezialist für Mensch-Maschine-Kommunikation.

Der Roboter wird zum Kollegen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LarusNagel 08. Nov 2009

Hier ist eine gute Dokumentation zu dem Thema: (100min) http://www.kultkino.ch/kultkino...

hihi 06. Nov 2009

"Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Mensch und Roboter im Normalfall getrennt." Ich bin...

CCD teschnig alder 06. Nov 2009

...ich hätte glatt die Schrauben in den Schädelknochen des Assistenten gedreht. Gut dass...

Tingelchen 05. Nov 2009

Die andere Richtung wäre dann wohl Chii aus Chobbits :D

~The Judge~ 05. Nov 2009

Ganz sicher sogar! ^^ http://www.sinn-frei.com/media/2009/11682_027.jpg


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /