Abo
  • Services:

Der Roboter wird zum Kollegen

Intelligente Roboter für flexiblen Einsatz in der Industrie

Aus der Serienfertigung sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Sie sind stärker als Menschen und ermüden nicht. Derzeit werden sie immer für eine bestimmte Aufgabe eingesetzt. Forscher aus München wollen Roboter intelligenter machen, so dass sie flexibler und zusammen mit Menschen eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wo Roboter in der Industrie arbeiten, sind sie meist allein auf weiter Flur. Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Mensch und Roboter im Normalfall getrennt. Das möchten die Wissenschaftler vom Münchner Exzellenzcluster CoTeSys (Cognition for Technical Systems) ändern. Sie stellen sich vor, dass in der Fabrik der Zukunft Menschen und Roboter eng zusammenarbeiten. Dafür entwickeln sie im Rahmen des Projekts JAHIR (Joint Action for Humans and Industrial Robots) Roboter, die mit ihren menschlichen Kollegen kommunizieren, von ihnen lernen und sie bei der Arbeit unterstützen.

Sichere Zusammenarbeit

Inhalt:
  1. Der Roboter wird zum Kollegen
  2. Der Roboter wird zum Kollegen

Oberstes Gebot bei der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter ist Sicherheit. Solange Roboter nicht intelligent genug sind, menschliches Verhalten zu interpretieren, werden sie durch Schutzzäune von ihren menschlichen Kollegen getrennt. Ein Ziel des Projektes ist es deshalb, intelligente Roboter zu bauen, die Menschen in ihrer Umgebung wahrnehmen und am besten noch erkennen oder sogar vorausahnen, was sie vorhaben.

Viele Aktionen kündigen Menschen verbal, viele aber auch nonverbal an. Menschen verstehen solche Signale, die andere aussenden und können darauf reagieren. Ziel ist, auch Robotern solche kognitiven Fähigkeiten zu implementieren. Damit begeben sich die Wissenschaftler auf ein ganz neues Feld: "Die robuste, durch Computer gestützte Erkennung nonverbaler Kommunikation ist bisher in der Wissenschaft noch nicht ausreichend erforscht worden", sagt Frank Wallhoff, JAHIR-Projektleiter und Spezialist für Mensch-Maschine-Kommunikation.

Der Roboter wird zum Kollegen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

LarusNagel 08. Nov 2009

Hier ist eine gute Dokumentation zu dem Thema: (100min) http://www.kultkino.ch/kultkino...

hihi 06. Nov 2009

"Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Mensch und Roboter im Normalfall getrennt." Ich bin...

CCD teschnig alder 06. Nov 2009

...ich hätte glatt die Schrauben in den Schädelknochen des Assistenten gedreht. Gut dass...

Tingelchen 05. Nov 2009

Die andere Richtung wäre dann wohl Chii aus Chobbits :D

~The Judge~ 05. Nov 2009

Ganz sicher sogar! ^^ http://www.sinn-frei.com/media/2009/11682_027.jpg


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /