Abo
  • Services:

Der Roboter wird zum Kollegen

Intelligente Roboter für flexiblen Einsatz in der Industrie

Aus der Serienfertigung sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Sie sind stärker als Menschen und ermüden nicht. Derzeit werden sie immer für eine bestimmte Aufgabe eingesetzt. Forscher aus München wollen Roboter intelligenter machen, so dass sie flexibler und zusammen mit Menschen eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wo Roboter in der Industrie arbeiten, sind sie meist allein auf weiter Flur. Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Mensch und Roboter im Normalfall getrennt. Das möchten die Wissenschaftler vom Münchner Exzellenzcluster CoTeSys (Cognition for Technical Systems) ändern. Sie stellen sich vor, dass in der Fabrik der Zukunft Menschen und Roboter eng zusammenarbeiten. Dafür entwickeln sie im Rahmen des Projekts JAHIR (Joint Action for Humans and Industrial Robots) Roboter, die mit ihren menschlichen Kollegen kommunizieren, von ihnen lernen und sie bei der Arbeit unterstützen.

Sichere Zusammenarbeit

Inhalt:
  1. Der Roboter wird zum Kollegen
  2. Der Roboter wird zum Kollegen

Oberstes Gebot bei der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter ist Sicherheit. Solange Roboter nicht intelligent genug sind, menschliches Verhalten zu interpretieren, werden sie durch Schutzzäune von ihren menschlichen Kollegen getrennt. Ein Ziel des Projektes ist es deshalb, intelligente Roboter zu bauen, die Menschen in ihrer Umgebung wahrnehmen und am besten noch erkennen oder sogar vorausahnen, was sie vorhaben.

Viele Aktionen kündigen Menschen verbal, viele aber auch nonverbal an. Menschen verstehen solche Signale, die andere aussenden und können darauf reagieren. Ziel ist, auch Robotern solche kognitiven Fähigkeiten zu implementieren. Damit begeben sich die Wissenschaftler auf ein ganz neues Feld: "Die robuste, durch Computer gestützte Erkennung nonverbaler Kommunikation ist bisher in der Wissenschaft noch nicht ausreichend erforscht worden", sagt Frank Wallhoff, JAHIR-Projektleiter und Spezialist für Mensch-Maschine-Kommunikation.

Der Roboter wird zum Kollegen 
  1. 1
  2. 2
  3.  

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LarusNagel 08. Nov 2009

Hier ist eine gute Dokumentation zu dem Thema: (100min) http://www.kultkino.ch/kultkino...

hihi 06. Nov 2009

"Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Mensch und Roboter im Normalfall getrennt." Ich bin...

CCD teschnig alder 06. Nov 2009

...ich hätte glatt die Schrauben in den Schädelknochen des Assistenten gedreht. Gut dass...

Tingelchen 05. Nov 2009

Die andere Richtung wäre dann wohl Chii aus Chobbits :D

~The Judge~ 05. Nov 2009

Ganz sicher sogar! ^^ http://www.sinn-frei.com/media/2009/11682_027.jpg


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /