Abo
  • IT-Karriere:

Car Finder fürs iPhone findet abgestellte Autos wieder

Autos suchen mit der Kamera

Wer sein Auto auf großen Parkplätzen parkt, muss manchmal suchen, um es unter den vielen anderen Fahrzeugen wiederzufinden. Die Augmented-Reality-Anwendung Car Finder für das iPhone 3GS merkt sich die Position des Autos und blendet die Position direkt ins Echtzeitkamerabild ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Supermarkt mit großer Stellfläche für Autos kann es passieren, dass der Fahrer nach dem Einkauf sein Auto nicht auf Anhieb wiederfindet. Nutzer eines iPhones 3GS können diese Situationen mit dem Car Finder, einer Augmented-Reality-Anwendung, vermeiden.

Stellenmarkt
  1. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Dazu merkt sich der Car Finder die Position des abgestellten Autos per GPS. Sobald der Fahrer zurückkommt und sein Auto sucht, greift er zum iPhone und schaut durch das Videobild. Das Programm blendet ein Icon ein, wenn der Anwender das Mobiltelefon mit der Kamera in die richtige Richtung hält.

Da die Anwendung wissen muss, in welche Richtung das iPhone gehalten wird, funktioniert der Car Finder nur mit dem iPhone 3GS, das nicht nur GPS, sondern auch einen Kompass besitzt. Die Anwendung ist bereits im App Store gelistet und kostet 79 Cent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. für 229,99€ vorbestellbar

BDigitalismedia 08. Nov 2009

Generell sehr interessant, was mit Augmented Reality schon möglich ist bzw. noch möglich...

Nutzlose App _... 06. Nov 2009

Ich finde die App schön, um mal in Kontakt mit Augumented Reality zu kommen. (Schreibt...

mobileman 06. Nov 2009

Jetzt mal ganz im ernst. Fast jeder größere Parkplatz ist ausgeschildert. Wer seine Augen...

Simbl 06. Nov 2009

Es sollte natürlich geparkt "hat" heißen, nicht "haben"...

Technikfreak 05. Nov 2009

Du weisst aber schon, wie gross die Reichweite von RFIDs ist? Das muss ja ein Mini...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /