Cisco-Chef trotz rückläufigen Gewinns optimistisch

Gewinn knickt um 19 Prozent ein

Obwohl der Gewinn beim Netzwerkausrüster Cisco rückläufig ist, ist Konzernchef Chambers optimistisch, was den weiteren Verlauf des Geschäfts in der Weltwirtschaftskrise anbelangt.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco-Chef John Chambers ist trotz stark rückläufigen Gewinns optimistisch. In einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte Chambers, eine Erholung "ist in vollem Gange" und fügte hinzu, dass die wirtschaftliche Belebung weltweit "an Dynamik gewinnt". Nach einem Jahr des Rückgangs kündigte er an, der Umsatz werde im laufenden Quartal im Jahresvergleich wieder zulegen. Im August hatte Chambers gesagt, dass die Wirtschaft einen "Wendepunkt" erreicht habe.

Stellenmarkt
  1. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  2. Group IT Business Continuity Manager (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Cisco erzielte in seinem ersten Finanzquartal des Geschäftsjahres 2009/2010 einen Gewinnrückgang um 19 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar (30 Cent pro Aktie), von 2,2 Milliarden US-Dollar (37 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz bei dem weltgrößten Netzwerkausrüster fiel um 13 Prozent auf 9 Milliarden US-Dollar nach 10,3 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Im August 2009 hatte Cisco noch einen schwereren Einbruch prognostiziert. Der aktuelle Berichtszeitraum endete am 24. Oktober 2009, damit ist Cisco eines der ersten führenden IT-Unternehmen, das Geschäftszahlen für diesen Zeitraum ausweist.

Im Berichtszeitraum sei der Umsatz in den USA und in Kanada im Jahresvergleich um 10 Prozent gesunken. In Japan stieg der Umsatz in dem Quartal, in Europa verringerte sich der Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Im laufenden zweiten Quartal erwartet der US-Konzern einen Umsatz im Bereich von 9,2 Milliarden US-Dollar bis 9,5 Milliarden US-Dollar, was einem Zuwachs von 1 bis 4 Prozent entsprechen würde. Die Analysten hatten dagegen mit einem weiteren Rückgang gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. PCR-Testzentren: Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht
    PCR-Testzentren
    Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht

    Die Termine von Tausenden Personen wurden von zwei PCR-Testzentren in Bayern per Google Docs geteilt.

  2. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /