Abo
  • Services:

Kritik an Microsofts Browserauswahl

Mozilla und Opera fürchten Benachteiligung

Mozilla, Opera und Google sind mit Microsofts geplantem Browser-Auswahl-Fenster nicht zufrieden und drängen auf Änderungen, berichtet die New York Times. Um einen Kartellstreit mit der EU beizulegen, will Microsoft Windows-Nutzer künftig auf Alternativen zum Internet Explorer hinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft will Nutzern von Windows künftig eine Auswahl an Browsern anbieten und damit die Kopplung von Betriebssystem und Browser aufheben. Es will so Forderungen der EU-Kommission nachkommen. Diese hatte auf Betreiben von Opera und unter späterer Beteiligung von Google und Mozilla ein Kartellverfahren gegen Microsoft eingeleitet. Ursprünglich war für Europa eine Version von Windows 7 ohne Browser geplant, doch davon ist Microsoft wieder abgerückt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Grundsätzlich sind Google, Mozilla und Opera mit der Idee eines Browser-Auswahl-Fensters einverstanden, nur über dessen Gestaltung gibt es unterschiedliche Ansichten. Bis zum kommenden Montag hat die EU-Kommission die drei zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Laut New York Times ist Mozilla unzufrieden mit der geplanten alphabetischen Sortierung der Browser, bei der Apples Safari an erste Stelle stehen würde. Mozilla befürchtet, die Masse der Nutzer werde sich dann zwischen dem ihnen bekannten Internet Explorer und dem ersten Eintrag in der Liste, Safari, entscheiden. Daher plädiert Mozilla laut New York Times dafür, die Reihenfolge der Browser bei jedem Aufruf zufällig zu sortieren, um so für Chancengleichheit zu sorgen.

Opera drängt darauf, den Auswahlbildschirm neutral zu gestalten, ohne Microsoft-Logo. Zudem soll Microsoft auf die üblichen Warnungen beim Herunterladen und Installieren eines alternativen Browsers verzichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

spanther 11. Nov 2009

Weil es auch Unsinn ist, da Chrome ein zuverlässiger, stabiler und schneller Browser ist! :)

spanther 06. Nov 2009

Ja natürlich! Da es anonyme statistische Daten sind, hilft es nur Google damit sein Geld...

Himmerlarschund... 06. Nov 2009

Bingo! Die finanzieren sich durch Werbung und je verbreiteter der Browser ist, desto mehr...

DieserJens 06. Nov 2009

Danke.

Herb 06. Nov 2009

Hui. Guter Gedanke! Jetzt noch eine Werkekampagne von MS: "Für's Internet brauchts...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /