Abo
  • Services:

Procurve 2520G-8-PoE: Lüfterloser Power-over-Gigabit-Switch

24-Port-Modell braucht einen Lüfter, soll aber leise sein

Viele Switches mit Power-over-Ethernet, die als Power Injector arbeiten, sind laut und eignen sich nur für Büros mit abgetrenntem Serverraum. HPs Procurve 2520G-8 kommt komplett ohne Lüfter aus und bietet trotzdem Gigabit-Ethernet und eine Option für Glasfasermodule. Auch ein leises 24-Port-Modell bietet HP an.

Artikel veröffentlicht am ,

HP bietet mit der Procurve-2520-Serie Rack-Switches mit 8+2 oder 24 Ports an, die Endgeräte dank des Power-over-Ethernet-Standards (802.3af, Power Injector) mit Strom versorgen können und trotzdem leise sein sollen.

Power over Ethernet ohne Lüfter

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Das Modell 2520G-8-PoE kommt sogar ohne Lüfter aus und bietet dennoch Gigabit-Ethernet auf allen acht PoE-Ports. Vier weitere Anschlüsse sind von HP genannte Dual-Personality-Ports, bei denen sich der Anwender entscheiden muss, ob er den normalen Gigabit-Port (ohne PoE) oder optionale Glasfasermodule nutzen möchte. Insgesamt bietet der Switch also Anschlüsse für zehn Netzwerkkabel.

Wer 24 PoE-Ports braucht, kommt leider nicht mehr ohne Lüfter aus. Der Procurve 2520G-24-PoE soll aber dennoch leise sein. HP gibt für das Gerät 28 dB im eingeschalteten Zustand und 38 dB im Lastzustand an, wenn also viele Endgeräte (Powered Device, PD) wie etwa Access Points, IP-Telefone oder kleinere Switches Strom vom PoE-Switch benötigen. Die maximale Leistungsaufnahme liegt beim Procurve 2520G-24-PoE bei 260 Watt. Davon werden 195 Watt für PDs bereitgestellt. Das kleine Acht-Port-Modell braucht nur 86 Watt und stellt 67 Watt zur Verfügung. Maximal bieten die Switches 15,4 Watt pro Port an. Der Wert halbiert sich, wenn alle Ports mit PDs belegt sind.

Auch der 2520G-24-PoE bietet Dual-Personality-Ports. Davon hat der Switch acht Stück, die allerdings zu der Gesamtanzahl der Ports gehören und von denen vier nutzbar sind. Auch hier muss sich der Anwender entscheiden, ob er lieber den regulären Port, diesmal mit PoE-Unterstützung, oder etwa ein optionales Glasfasermodul nutzen möchte.

PoE-Switches mit Managementfunktionen

Beide Modelle sind managbare Layer-2-Switches, können gestackt werden - allerdings nur virtuell - und bieten für die Konfiguration entweder ein Webinterface oder eine Steuerung per Kommandozeile über einen seriellen RJ-45-Port. Die Switch-Familie bietet zudem Trunking, VLANs und die Möglichkeit, drei verschiedene Konfigurationen auf dem Switch vorzuhalten.

Wer den kleinen 8+2-Port-Switch in ein Rack einbauen möchte, muss bei HP zusätzlich ein Rack-Kit bestellen. Es liegt nicht bei. Laut PDF-Datenblatt der 2520-Serie bekommt der Kunde es aber auf Wunsch kostenlos zugeschickt. Beim 24-Port-Modell liegen die Materialien für den Rack-Einbau bei.

Der Procurve 2520G-8-PoE kostet laut HP etwas mehr als 800 Euro. Im Handel taucht er aber für etwa 200 Euro weniger auf. Das 24-Port-Modell 2520G-24-PoE kostet im Handel etwa 1.250 Euro. HP bietet die Switches auch ohne Gigabit-PoE-Ports mit ähnlichen Eigenschaften an. Zu erkennen sind diese an dem fehlenden G im Produktnamen. Sie bieten aber über Dual-Personality-Ports Gigabit-Ethernet an, um etwa mit einem schnelleren Switch verbunden zu werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

zabbo 06. Nov 2009

Ich red ja uch nicht vom Wohnzimmer. Aber so wie es im Artikel beschieben wurde gibt es...

proCurveBlaFasel 05. Nov 2009

Richtig :-) Hehe - nana ein Golemnianer wird doch sowas nicht anfangen ^^ Grüße...

Edgecore 05. Nov 2009

Ne ich kenne auch nur den Manager. Aber wie mein Vorposter bereits erwähnt hat im...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /