Abo
  • Services:

Dashboard zeigt, was Google über mich gespeichert hat (Upd.)

Neuer Dienst listet bei Google gespeicherte persönliche Informationen auf

Mit dem Dashboard hat Google einen neuen Dienst gestartet, der Nutzern zeigt, welche Daten Google über einen selbst gespeichert hat. Dabei werden die in den unterschiedlichen Google-Diensten abgelegten Daten aufgelistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google wird oft vorgeworfen, zu viele Daten über seine Nutzer zu sammeln. Mit der steigenden Zahl der Dienste, die Google zur Verfügung stellt, werden die entsprechenden Vorwürfe immer lauter, denn je mehr Google-Dienste ein Nutzer in Anspruch nimmt, desto mehr Informationen kann das Unternehmen über einen einzelnen aggregieren, vom Suchverhalten über die E-Mails und RSS-Abos bis hin zu den persönlichen Terminen.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Mit dem Dashboard versucht Google nun offenbar, für mehr Transparenz zu sorgen. Der neue Dienst listet die in den unterschiedlichen Google-Diensten gespeicherten Daten eines Nutzers auf und zeigt auch an, welche Daten davon öffentlich zugänglich sind. Das schließt die benutzerdefinierte Suche, Blogger, Google Alerts, Kalender, Mail, Reader, Talk, iGoogle, Kontakte Text & Tabellen alias Google Docs sowie Informationen zum eigenen Google-Konto und -Profil mit ein. Andere Dienste wie Analytics, Adsense, Adwords, Feedburner, Anzeigenmanager, Groups, Sites, News, Webmaster-Tools, Subscribed Links und Trends werden derzeit nur verlinkt.

 

Das Google Dashboard steht unter google.com/dashboard bereit. Eine offizielle Ankündigung des Dienstes steht noch aus, auch die Hilfe-Seiten stehen noch nicht zur Verfügung. Daten zur eigenen Such-Historie bietet Google seit längerem unter google.com/history, sofern Nutzer diesen Dienst explizit aktivieren.

Nachtrag vom 5. November 2009, 11:30 Uhr:

Das Google Dashboard zeigt derzeit vor allem Daten der populärsten Google-Dienste an. Darüber hinaus sammelt Google weitere Daten, die im Dashboard nicht ersichtlich sind. Google nennt explizit Serverlogs, in denen die Requests samt IP-Adresse, Browsertyp, Browsersprache sowie eines oder mehrere Cookies mit eindeutigen Identifizierungscodes gespeichert werden. Diese Daten werden laut Google aus Gründen des Datenschutzes getrennt vom Google-Account gespeichert und stehen daher nicht über das Dashboard bereit. Zudem werden die Logfiles durch Löschen von Teilen der IP-Adresse anonymisiert und die Cookie-Informationen nach 18 Monaten gelöscht.

Auch Daten, die Google über seine Werbesysteme Adsense und Doubleclick generiert, fließen nicht in das Dashboard ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 18,99€
  3. ab 225€

Datenschutzalltag 07. Nov 2009

Als praktizierender Datenschutzbeauftragter bin ich froh über jede Verbesserung und habe...

julimann 07. Nov 2009

@herbstlaub: ist es wirklich so? - bei allen artikel, forenbeiträgen, dokus wird immer...

Gölem 06. Nov 2009

Ich bin tatsächlich zu blöd um mich daran zu erinnern, bei welcher Google-Applikation...

Lalulalei 06. Nov 2009

...trotzdem nehmen ihn manche ernst und sogar eine ernste Diskussion ist daraus entstanden.

Mal Ehrlich 06. Nov 2009

Mal ehrlich, ich würde hundert mal lieber, Google meine Daten anvertrauen als SchuelerVZ


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /