Abo
  • Services:

PS3-Slim-Preiskampf zwischen Aldi und Elektronikmärkten

Für 239 Euro oder für 299 Euro mit mehr Zubehör

Nun ist es offiziell: Die Playstation 3 Slim ist bundesweit bei Aldi zu haben, zum regulären Preis, aber dafür mit mehr Zubehör. Media Markt, Saturn und Amazon kontern und senken den Preis der Standardausstattung auf 239 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerüchte über eine PS3 Slim beim Lebensmitteldiscounter Aldi hatten bereits gestern Abend die Runde gemacht. Mittlerweile wird die Konsole sowohl bei Aldi-Süd als auch bei Aldi-Essen (Nord) für 299 Euro gelistet. Für diesen Preis gibt es die Spielekonsole mit 120-GByte-Festplatte und Dual-Shock-3-Controller auch regulär - dem Aldi-Paket liegen jedoch noch ein zweiter Controller (einzeln: 45 Euro) und das Spiel WipEout HD nebst der Erweiterung WipEout HD Fury auf Blu-ray bei. Zusammen bietet sie Sony Computer Entertainment sonst für 24,99 Euro über das Playstation Network zum Download an. Den Konsolen-Verkauf startet Aldi bundesweit am heutigen 5. November 2009.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Die Metro-Elektronikmärkte Media Markt und Saturn kontern pünktlich mit einer Preissenkung der PS3 Slim mit Standardlieferumfang. Sie kostet derzeit nur noch 239 Euro. Damit liegt die PS3 nun im Preisbereich der Xbox 360 Elite, die ebenfalls über eine 120-GByte-Festplatte verfügt. Regulär kostet das teuerste Xbox-360-Modell 249,95 Euro, sie wird im Handel aber auch einige Euro günstiger angeboten.

Onlinerivale Amazon schnürt derzeit ein eigenes Paket - wer eine PS3 Slim bestellt und gleichzeitig die PS3-Version von Borderlands mitbestellt, muss für das Spiel nichts zahlen. Es kostet sonst rund 60 Euro extra.

Nachtrag vom 5. November 2009, um 11:05 Uhr:
Mittlerweile hat auch Amazon nachgezogen und den Preis der PS3 auf 238,99 Euro gesenkt. Das Paketangebot mit Borderlands wird offenbar nicht mehr beworben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 17,49€
  3. 12,49€

Jim Bob 06. Apr 2010

Weg mit den Einzelhändlern!! Alles miese Abzocker und Beratungsmuffel. Dann wollen sie...

derPeter 25. Nov 2009

das ist aber schon irgendwie assozial!

Arschkriecher 10. Nov 2009

Also ich stimme zu, wie kann man denn über son mist diskutieren, man hat doch sicherlich...

MUsicLover XL 10. Nov 2009

Jetzt weiß ich's - zumindest bei Amazon ist der Preis schon wieder oben bei EUR 288...

tobiasg55 08. Nov 2009

hier könnt ihr euch über blu-rays informieren: http://kURL.de/agup


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /