Abo
  • Services:

Olympus E-P2 - Wechselobjektivsystem mit Elektroniksucher

Elektronischer Aufstecksucher und immer noch kein Blitz

Olympus hat mit der E-P2 seine zweite Kompaktkamera mit Wechselobjektiven vorgestellt. Neu ist vor allem der elektronische Aufstecksucher, der bei der Vorgängerin noch fehlte. Einen eingebauten Blitz gibt es nach wie vor nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kompaktkamera ist mit einem Sensor im Micro-Four-Thirds-Format (17,3 x 13 mm) ausgerüstet, der eine Auflösung von 12 Megapixeln erreicht. Die Kamera schießt wahlweise JPEGs oder Fotos im Rohdatenformat und zeichnet Videos mit 720p auf.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Beim Sensor und den Videofunktionen gibt es keine Neuerungen gegenüber der E-P1. Der Autofokus kann nun auch markierte Motive bei Bewegung nachverfolgen. Besonders interessant ist jedoch der elektronische Aufstecksucher, den es bei der Vorgängerin noch nicht gab.

Der Sucher erreicht eine Auflösung von 1,44 Millionen Bildpunkten und zeigt das Bild so, wie die Aufnahme später gespeichert wird. Der Sucher kann bis zu 90 Grad nach oben geklappt werden. So kann der Fotograf von oben auf die Kamera blicken und wie bei einem Lichtschachtsucher die Szene beobachten. Das rückwärtige 3-Zoll-Display erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Bei der E-P1 wurde hingegen ein optischer Sucher angeboten. Er kann allerdings nur ungefähr das zeigen, was später auf dem Foto ist, denn zoomen kann er beispielsweise nicht. Er dient eher als Anvisierhilfe.

Die neue Olympus-Kamera kann mit einem externen Mikrofon bestückt werden, um Stereoton in besserer Qualität als dem eingebauten Mikro aufzunehmen. Ein eingebauter Blitz fehlt der E-P2 - wie auch schon ihrer Vorgängerin. Ein externer Blitz ist zwar erhältlich, doch der muss auf den gleichen Zubehörschuh gesetzt werden wie der elektronische Sucher. Und so muss sich der Fotograf zwischen einem der beiden entscheiden.

Zwei neue Bildfilter kamen bei der E-P2 ebenfalls dazu. Sie arbeiten sowohl im Standbild- als auch im Videomodus und erzeugen den Eindruck, als würde eine Modellwelt fotografiert. Dieser Effekt kann auch mit Fachkameras oder Spezialobjektiven erreicht werden, bei denen die vordere und hintere Standarte gegeneinander verstellt werden. Diese Perspektiv- und Tiefenschärfemanipulation nach Scheimpflug wird bei der Olympus-Kamera elektronisch erzeugt.

Der Crossentwicklungsfilter erzeugt ein Bild, das wie die Positiventwicklung eines Farbnegativfilms aussieht. Der Effekt stammt aus der analogen Fotografie. Dabei wird das Filmmaterial mit dem falschen Entwicklungsprozess entwickelt - also beispielsweise ein Farbpositivfilm (Dia) mit den Chemikalien für Negativfilme.

Die i-Enhance-Funktion kann vom Anwender festgelegte Farben verstärken und so den Bildeindruck verändern. Die E-P2 sieht bis auf den Aufstecksucher aus wie ihre Vorgängerin. Ihr Design erinnert an die analoge Olympuskamera PEN, die vor 50 Jahren auf den Markt kam.

Die Olympus E-P2 soll im Januar 2010 für rund 950 Euro inklusive des elektronischen Suchers und eines 14-42-mm-Objektivs auf den Markt kommen. Das Gehäuse allein kostet rund 900 Euro.

Außerdem hat Olympus neue Objektive für das Micro-Four-Thirds-System angekündigt. Dazu zählen das Zuiko Digital ED 9-18mm F4,0 bis 5,6 und das Zuiko Digital ED 14-150mm F4,0 bis 5.6. Die Kameras haben einen Crop-Faktor von 2x, so das die Objektive Kleinbildbrennweiten von 18 bis 36 beziehungsweise 28 bis 300 mm aufweisen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

Canon User 05. Nov 2009

Die Fokussierzeit soll wie gehabt deutlich langsamer als bei der GF-1 sein. Und von Canon...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /