Abo
  • Services:
Anzeige

Flickr eröffnet seinen eigenen App Store

Zusatzanwendungen für den Onlinebilderdienst

Flickr hat mit dem App Garden eine Leistungsschau von Zusatzanwendungen vorgestellt, die den Onlinebilderdienst über dessen Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) ansprechen. Zu den Apps gehört zum Beispiel der Migratr zum Kopieren von Fotos auf anderen Bilddiensten.

Migratr unterstützt zahlreiche Konkurrenzdienste wie Picasa, Smugmug und Photobucket. Bei der Migration bleiben Überschriften und Schlagwörter erhalten und werden bei Flickr angezeigt.

Anzeige

Aviary bindet diverse Onlinebildbearbeitungen in Flickr ein. Dazu gehören Raven, ein Vektorgrafikeditor, der ähnlich wie Adobe Illustrator arbeitet, und Phoenix, ein Bildbearbeitungsprogramm, dessen Ebenenverwaltung an Photoshop anküpft.

Mit Trippermap können Reiserouten auf Google Earth abgebildet und mit Flickr-Fotos verbunden werden. Das Ergebnis kann als Flashgrafik auf die eigenen Website eingebunden werden.

Statuzer ist ein Twitter-Client, der darüber verbreitete Fotos von Flickr-Fotos und Flick.kr als Miniaturansicht in einer Zeitleiste einblendet.

SlideFlickr erstellt Diashows aus Flickr-Fotos in beliebiger Größe, mit Musikuntermalung und frei einstellbaren Hintergründen.

Flickr veröffentlichte die API 2004. Nicht nur Webapplikationen, sondern auch Desktopprogramme und Server können darauf zugreifen. Wer selbst eine Anwendung damit entwickelt hat, kann sie im Flickr App Garden registrieren, um sie bekannter zu machen.

Eine Anwendungsgruppe findet sich bislang nicht im Flickr Garden: Es sind Werkzeuge, mit denen die Bilder von Flickr im Paket heruntergeladen werden. Eine Sammelexportfunktion sucht der Nutzer von Flickr vergebens. Wer jedoch seine Bilder herunterladen will, muss nicht jedes Bild manuell aus dem Browser heraus speichern, sondern kann auf zwei Programme zurückgreifen.

MacOS-X-Anwender verwenden FlickrImport. Die Anwendung zieht die Fotos direkt in iPhoto und erhält die Bildinformationen wie Titel und EXIF-Daten. FlickrImport hat Schwierigkeiten mit MacOS X 10.6 (Snow Leopard), die jedoch mit der Einstellung "Open with Rosetta" umgangen werden können.

Wesentlich komplexer ist das Programm Flickr Edit. Die Java-Anwendung funktioniert plattformübergreifend und zieht die Bilder auf Wunsch in unterschiedliche Ordner, komprimiert und brennt sie auf optische Datenträger. Mit einem inkrementellen Backup werden nur Bilder heruntergeladen, die seit der letzten Sicherung dazukamen.

Flickr Edit integriert beim Download die Schlagwörter und Titelinformationen in die Bilder und schreibt sie in die IPTC-Felder der JPEGs. Dadurch gehen sie nicht verloren. Flickr selbst bewahrt diese Metainformationen getrennt von den Bildern auf. Mit der Suchfunktion lassen sich Bilderserien außerhalb von Flickrs Albumschema heraussuchen und herunterladen. Flickr Edit unterstützt mehrere Benutzerkonten, zwischen denen umgeschaltet werden kann.

Flickr dürften Downloadanwendungen ein Dorn im Auge sein - denn schließlich ermöglichen sie es Nutzern, problemlos auf andere Bilddienste zu wechseln.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 5,99€
  3. (-43%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  2. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  4. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29

  5. Re: Wasser dicht nur bis 10m

    a140829 | 11:28


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel