• IT-Karriere:
  • Services:

New York verklagt Intel wegen Monopolmissbrauchs

Staatsanwalt: Intel hat Konsumenten besserer und billigerer Produkte beraubt

New Yorks Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo hat Intel wegen wettbewerbsschädlichen Verhaltens verklagt. Der Chiphersteller habe mehrere Milliarden US-Dollar bezahlt und Computerhersteller eingeschüchtert, um den Verkauf von Konkurrenzprodukten zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Cuomo wirft Intel vor, mit einer weltweiten, systematischen Kampagne gegen Kartellgesetze verstoßen zu haben, um seine Monopolstellung und Preise im Markt für Mikroprozessoren zu verteidigen. Die Vorwürfe ähneln denen der EU-Kommission, die im Juli 2009 eine Strafe in Höhe von 1,06 Milliarden Euro gegen Intel wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung verhängt hat.

Stellenmarkt
  1. Universität Ulm, Ulm
  2. windream, Bochum

Intel habe exklusive Verträge mit Computerherstellern vereinbart, in denen diese sich gegen Zahlung von insgesamt mehreren Milliarden US-Dollar hätten verpflichten müssen, Intels Prozessoren zu verwenden. Wer sich nicht an die Absprachen hielt, so Cuomo, musste damit rechnen, dass Intel die Gelder streicht, einen direkten Konkurrenten finanziert oder gemeinsame Entwicklungsprojekte einstellt.

"Statt fair zu konkurrieren nutzt Intel Bestechung und Nötigung um den Markt im Würgegriff zu halten", so Cuomo in einer Presseerklärung. So habe Intel nicht nur seine Konkurrenten, sondern auch den durchschnittlichen Konsumenten geschädigt, sie "besserer Produkte und niedrigerer Preise beraubt".

Für die Exklusivverträge habe Intel mehrere hundert Millionen US-Dollar, in manchen Jahren sogar mehrere Milliarden US-Dollar in Form "sogenannter Rabatte" an einzelne Computerhersteller gezahlt. In manchen Fällen seien Intel-Zahlungen höher gewesen als der Quartalsgewinn des jeweiligen Unternehmens. Ob sich Cuomo dabei alleine auf die Rabatte durch das Programm 'Intel Inside' bezieht, ist noch unklar.

Dabei gehe es um drei US-Computerhersteller: Dell, HP und IBM. Dell habe 2006 fast 2 Milliarden US-Dollar an Rabatten von Intel erhalten und das Unternehmen von 2001 bis 2006 bevorzugt behandelt. Das soll als Ausgleich dafür geschehen sein, dass Dell keine AMD-Prozessoren einsetzte. Gemeinsam hätten die beiden Prozessoren und Server zu Preisen unter Kosten angeboten, um einen strategisch wichtigen Erfolg für AMD zu verhindern, so Cuomo.

HP habe mehrere hundert Millionen US-Dollar erhalten, damit das Unternehmen maximal 5 Prozent seiner Rechner mit AMD-Prozessoren verkauft. 2006 sei die Vereinbarung ausgeweitet worden, um Intels Marktanteil auf Kosten von AMD auszubauen. Dafür habe HP 925 Millionen US-Dollar erhalten. An IBM habe Intel 130 Millionen US-Dollar dafür gezahlt, dass das Unternehmen keine Server mit AMD-Prozessoren auf den Markt bringt, heißt es in der Klageschrift.

Seine Klage stützt Cuomo auf interne E-Mails von IBM, HP und Dell, welche die Angst vor Intels Rabattstreichungen zum Ausdruck bringen, aber auch auf E-Mails von Intel. So soll es in einer internen Dell-E-Mail aus dem Februar 2004 heißen: "PSO/CRB [Intel CEO Paul Ottelini and Intel Chairman Craig Barrett] sind auf den Jihad vorbereitet falls Dell sich dem AMD-Exodus anschließt. Wir [werden] NULL [Rabatte] für mindestens ein Quartal erhalten, während Intel die Details untersucht - da gibt es keinerlei rechtliche/moralische/bedrohliche Mittel mit denen wir dies verhindern können".

Mit seiner Klage will New Yorks Generalstaatsanwalt weitere wettbewerbsfeindliche Aktivitäten von Intel unterbinden, den Wettbewerb wieder herstellen, Strafen kassieren und den Schaden ersetzen lassen, der New Yorks Verwaltung entstanden sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Bierbauch 05. Nov 2009

Du könntest echt Verschwörungstheoretiker werden. Bewirb dich doch bei Michael Moore, der...

wand 05. Nov 2009

In der Tat. Die freie Marktwirtschaft endet da, wo Monopole und Kartelle anfangen. So...

spanther 05. Nov 2009

Das geht für mich absolut nicht auf, da man ja auch bedenken muss dass die AMD CPU's ja...

Siga9876 05. Nov 2009

Das ist doch egal. Hier hat eh keiner etwas zu melden. Wir sollen bald Zilliarden für...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2009

Du kannst doch selber klagen, aber nicht hier im Forum, sondern vor Gericht. Wenn es...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /