New York verklagt Intel wegen Monopolmissbrauchs

Staatsanwalt: Intel hat Konsumenten besserer und billigerer Produkte beraubt

New Yorks Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo hat Intel wegen wettbewerbsschädlichen Verhaltens verklagt. Der Chiphersteller habe mehrere Milliarden US-Dollar bezahlt und Computerhersteller eingeschüchtert, um den Verkauf von Konkurrenzprodukten zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Cuomo wirft Intel vor, mit einer weltweiten, systematischen Kampagne gegen Kartellgesetze verstoßen zu haben, um seine Monopolstellung und Preise im Markt für Mikroprozessoren zu verteidigen. Die Vorwürfe ähneln denen der EU-Kommission, die im Juli 2009 eine Strafe in Höhe von 1,06 Milliarden Euro gegen Intel wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung verhängt hat.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Intel habe exklusive Verträge mit Computerherstellern vereinbart, in denen diese sich gegen Zahlung von insgesamt mehreren Milliarden US-Dollar hätten verpflichten müssen, Intels Prozessoren zu verwenden. Wer sich nicht an die Absprachen hielt, so Cuomo, musste damit rechnen, dass Intel die Gelder streicht, einen direkten Konkurrenten finanziert oder gemeinsame Entwicklungsprojekte einstellt.

"Statt fair zu konkurrieren nutzt Intel Bestechung und Nötigung um den Markt im Würgegriff zu halten", so Cuomo in einer Presseerklärung. So habe Intel nicht nur seine Konkurrenten, sondern auch den durchschnittlichen Konsumenten geschädigt, sie "besserer Produkte und niedrigerer Preise beraubt".

Für die Exklusivverträge habe Intel mehrere hundert Millionen US-Dollar, in manchen Jahren sogar mehrere Milliarden US-Dollar in Form "sogenannter Rabatte" an einzelne Computerhersteller gezahlt. In manchen Fällen seien Intel-Zahlungen höher gewesen als der Quartalsgewinn des jeweiligen Unternehmens. Ob sich Cuomo dabei alleine auf die Rabatte durch das Programm 'Intel Inside' bezieht, ist noch unklar.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dabei gehe es um drei US-Computerhersteller: Dell, HP und IBM. Dell habe 2006 fast 2 Milliarden US-Dollar an Rabatten von Intel erhalten und das Unternehmen von 2001 bis 2006 bevorzugt behandelt. Das soll als Ausgleich dafür geschehen sein, dass Dell keine AMD-Prozessoren einsetzte. Gemeinsam hätten die beiden Prozessoren und Server zu Preisen unter Kosten angeboten, um einen strategisch wichtigen Erfolg für AMD zu verhindern, so Cuomo.

HP habe mehrere hundert Millionen US-Dollar erhalten, damit das Unternehmen maximal 5 Prozent seiner Rechner mit AMD-Prozessoren verkauft. 2006 sei die Vereinbarung ausgeweitet worden, um Intels Marktanteil auf Kosten von AMD auszubauen. Dafür habe HP 925 Millionen US-Dollar erhalten. An IBM habe Intel 130 Millionen US-Dollar dafür gezahlt, dass das Unternehmen keine Server mit AMD-Prozessoren auf den Markt bringt, heißt es in der Klageschrift.

Seine Klage stützt Cuomo auf interne E-Mails von IBM, HP und Dell, welche die Angst vor Intels Rabattstreichungen zum Ausdruck bringen, aber auch auf E-Mails von Intel. So soll es in einer internen Dell-E-Mail aus dem Februar 2004 heißen: "PSO/CRB [Intel CEO Paul Ottelini and Intel Chairman Craig Barrett] sind auf den Jihad vorbereitet falls Dell sich dem AMD-Exodus anschließt. Wir [werden] NULL [Rabatte] für mindestens ein Quartal erhalten, während Intel die Details untersucht - da gibt es keinerlei rechtliche/moralische/bedrohliche Mittel mit denen wir dies verhindern können".

Mit seiner Klage will New Yorks Generalstaatsanwalt weitere wettbewerbsfeindliche Aktivitäten von Intel unterbinden, den Wettbewerb wieder herstellen, Strafen kassieren und den Schaden ersetzen lassen, der New Yorks Verwaltung entstanden sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bierbauch 05. Nov 2009

Du könntest echt Verschwörungstheoretiker werden. Bewirb dich doch bei Michael Moore, der...

wand 05. Nov 2009

In der Tat. Die freie Marktwirtschaft endet da, wo Monopole und Kartelle anfangen. So...

spanther 05. Nov 2009

Das geht für mich absolut nicht auf, da man ja auch bedenken muss dass die AMD CPU's ja...

Siga9876 05. Nov 2009

Das ist doch egal. Hier hat eh keiner etwas zu melden. Wir sollen bald Zilliarden für...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2009

Du kannst doch selber klagen, aber nicht hier im Forum, sondern vor Gericht. Wenn es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /