Spring will Auslieferung des Nook unterbinden

Schadensersatz für unrechtmäßige Nutzung von patentierter Technik

Das kalifornische Unternehmen Spring Design will die Auslieferung des E-Book-Readers von Barnes & Noble unterbinden. Das geht aus der Klageschrift hervor, die Spring bei einem Bundesgericht im kalifornischen San Jose eingereicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Spring hatte Anfang der Woche bekanntgegeben, dass es gegen die Buchhandelskette Klage eingereicht hat. Einzelheiten hatte Spring aber nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Grund für die Klage ist, dass Barnes & Noble bei der Entwicklung seines E-Book-Readers Nook von Spring patentierte Entwicklungen unrechtmäßig genutzt haben soll. So haben die E-Book-Reader beider Unternehmen zwei Bildschirme, ein schwarz-weißes E-Ink-Display zum Lesen und einen farbigen LCD-Touchscreen für die Bedienung. Beide Geräte nutzen zudem das Betriebssystem Android.

In der Klageschrift, die der US-Branchendienst Cnet nach eigenen Angaben eingesehen hat, fordert Spring, dass Barnes & Noble ab sofort keine von Spring entwickelten Techniken mehr nutzen dürfe. Dazu gehöre auch, dass das Noook nicht mehr verkauft wird. Außerdem soll die Buchhandelskette Schadensersatz zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hmjam 06. Nov 2009

Ja, die gibts leider zu Hauf - und leider nicht nur bei den Amis. Das sind dann...

Darth Blutwurst 05. Nov 2009

Geistiges Eigentum = Geistiger Dünnpfiff

Darth Blutwurst 05. Nov 2009

nintendo sollte spring verklagen - 2 bildschirme? das ist doch wie nintendo ds. mann...

Ufftata 05. Nov 2009

Wer sind die beiden? Nie gehört!

er 04. Nov 2009

er



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Raspbian Legacy: Weiteres Raspberry Pi OS kommt für ältere Bastelrechner
    Raspbian Legacy
    Weiteres Raspberry Pi OS kommt für ältere Bastelrechner

    Neben dem neuen Raspberry Pi OS wird es künftig eine zweite Version geben. Die unterstützt mit Oldstable-Debian die älteren Raspberry Pis.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
    Resident Evil (1996)
    Grauenhaft gut

    Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /