Implantate aus Silizium und Seide

Elektronische Implantate werden im Körper abgebaut

Forscher in den USA haben Elektroden entwickelt, die ohne Schutzhüllen in den Körper eingesetzt werden können. Die Transistoren sitzen auf einem Substrat aus Seide, die vom Körper abgebaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Elektronische Implantate können wichtige Funktionen im Körper übernehmen, wie etwa Herzschrittmacher, oder Daten aus dem Körper liefern. Das Problem dieser Implantate ist, dass die elektronischen Teile umhüllt sein müssen, um sie vor dem Körper zu schützen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA hat eine Möglichkeit gefunden, implantierbare Elektroden zu bauen, die keine Schutzhülle brauchen und praktisch mit dem Körper verschmelzen.

Seide als Träger

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Data Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Die Idee war, die Elektroden aus Silizium auf ein organisches Trägermaterial aufzubringen, das vom Körper aufgelöst wird. Ihre Wahl fiel auf Seide. Diese baut der Körper mit der Zeit ab. Zurück bleiben sehr kleine Elektroden, die wegen ihrer Größe keine Abwehrreaktionen auslösen.

Die Siliziumtransistoren sind etwa einen Millimeter groß und 250 Nanometer dick. Sie werden mit Hilfe eines Stempels auf einen dünnen, durchsichtigen Seidenträger aufgebracht, der dann in den Körper eines Tieres eingesetzt wird. Die Seide wird mit einer Kochsalzlösung getränkt, die dafür sorgt, dass das Körpergewebe die Seide annimmt.

Stabil, flexibel und abbaubar

Seide eigne sich sehr gut als Trägermaterial, sagt Fiorenzo Omenetto, Biotechnologe an der Tufts University in Medford im Bundesstaat Massachusetts, dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Sie ist zum einen recht stabil. Zum anderen passt sie sich, wenn sie mit Wasser getränkt wird, gut dem Gewebe an. Außerdem ist sie flexibel, was den Chirurgen beim Einsetzen die Arbeit erleichtert. Vor der Operation wird das Implantat zusammengefaltet und dann an Ort und Stelle entrollt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist das Implantat eingesetzt, beginnt der Körper die Seide abzubauen. Dabei werden keine schädlichen Stoffe freigesetzt, weshalb die US-Arzneimittelzulassungsbehörde, die Food and Drug Administration (FDA), sie zugelassen hat. Seide wird bereits heute in der Medizin angewandt. Entsprechend verliefen auch die bisherigen Tests, die die Wissenschaftler in dem Fachmagazin Applied Physics Letters beschreiben. Bei den Implantaten, die sie Mäusen eingesetzt haben, sei es weder zu Abstoßungsreaktionen gekommen, noch hätten die Elektroden Ausfallerscheinungen gezeigt.

Eingeschränkter Einsatz

Heutige Implantate müssten mit einer Umhüllung geschützt werden. Außerdem bestehe die Elektronik aus starrem Silizium, erklärte Brian Litt, Neurologe von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia. Das schränke ihre Einsatzmöglichkeiten im Körper ein.

Litt entwickelt medizinische Anwendungen für Elektroden auf Silizium-Seiden-Basis. Er glaubt, dass diese auf eine ganz neue Art und Weise mit dem Körpergewebe interagieren können. Dazu gehören beispielsweise Elektroden, die mit dem Nervensystem verbunden werden, oder Leuchtdioden (LED) auf Silizium-Seiden-Basis. Diese sollen, unter die Haut implantiert, Blutzuckerwerte anzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blablabla 05. Nov 2009

Bei dir ist es doch schon zu spät, der Grammatik nach zu urteilen. ;]

sosohoho 05. Nov 2009

Da aber das Substrat abgebaut wird und nicht nur die Seide, wird sich hier auf _das_...

Der Kaiser! 05. Nov 2009

Den kenn ich. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Onlinesuche: Google bringt Neuerungen für Suche und Maps
    Onlinesuche
    Google bringt Neuerungen für Suche und Maps

    Die Google-Suche bekommt in Deutschland unter anderem die Kombi-Suche, bei Maps wird eine Highlights-Funktion eingeführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /