Abo
  • Services:

Implantate aus Silizium und Seide

Elektronische Implantate werden im Körper abgebaut

Forscher in den USA haben Elektroden entwickelt, die ohne Schutzhüllen in den Körper eingesetzt werden können. Die Transistoren sitzen auf einem Substrat aus Seide, die vom Körper abgebaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Elektronische Implantate können wichtige Funktionen im Körper übernehmen, wie etwa Herzschrittmacher, oder Daten aus dem Körper liefern. Das Problem dieser Implantate ist, dass die elektronischen Teile umhüllt sein müssen, um sie vor dem Körper zu schützen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA hat eine Möglichkeit gefunden, implantierbare Elektroden zu bauen, die keine Schutzhülle brauchen und praktisch mit dem Körper verschmelzen.

Seide als Träger

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Die Idee war, die Elektroden aus Silizium auf ein organisches Trägermaterial aufzubringen, das vom Körper aufgelöst wird. Ihre Wahl fiel auf Seide. Diese baut der Körper mit der Zeit ab. Zurück bleiben sehr kleine Elektroden, die wegen ihrer Größe keine Abwehrreaktionen auslösen.

Die Siliziumtransistoren sind etwa einen Millimeter groß und 250 Nanometer dick. Sie werden mit Hilfe eines Stempels auf einen dünnen, durchsichtigen Seidenträger aufgebracht, der dann in den Körper eines Tieres eingesetzt wird. Die Seide wird mit einer Kochsalzlösung getränkt, die dafür sorgt, dass das Körpergewebe die Seide annimmt.

Stabil, flexibel und abbaubar

Seide eigne sich sehr gut als Trägermaterial, sagt Fiorenzo Omenetto, Biotechnologe an der Tufts University in Medford im Bundesstaat Massachusetts, dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Sie ist zum einen recht stabil. Zum anderen passt sie sich, wenn sie mit Wasser getränkt wird, gut dem Gewebe an. Außerdem ist sie flexibel, was den Chirurgen beim Einsetzen die Arbeit erleichtert. Vor der Operation wird das Implantat zusammengefaltet und dann an Ort und Stelle entrollt.

Ist das Implantat eingesetzt, beginnt der Körper die Seide abzubauen. Dabei werden keine schädlichen Stoffe freigesetzt, weshalb die US-Arzneimittelzulassungsbehörde, die Food and Drug Administration (FDA), sie zugelassen hat. Seide wird bereits heute in der Medizin angewandt. Entsprechend verliefen auch die bisherigen Tests, die die Wissenschaftler in dem Fachmagazin Applied Physics Letters beschreiben. Bei den Implantaten, die sie Mäusen eingesetzt haben, sei es weder zu Abstoßungsreaktionen gekommen, noch hätten die Elektroden Ausfallerscheinungen gezeigt.

Eingeschränkter Einsatz

Heutige Implantate müssten mit einer Umhüllung geschützt werden. Außerdem bestehe die Elektronik aus starrem Silizium, erklärte Brian Litt, Neurologe von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia. Das schränke ihre Einsatzmöglichkeiten im Körper ein.

Litt entwickelt medizinische Anwendungen für Elektroden auf Silizium-Seiden-Basis. Er glaubt, dass diese auf eine ganz neue Art und Weise mit dem Körpergewebe interagieren können. Dazu gehören beispielsweise Elektroden, die mit dem Nervensystem verbunden werden, oder Leuchtdioden (LED) auf Silizium-Seiden-Basis. Diese sollen, unter die Haut implantiert, Blutzuckerwerte anzeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

blablabla 05. Nov 2009

Bei dir ist es doch schon zu spät, der Grammatik nach zu urteilen. ;]

sosohoho 05. Nov 2009

Da aber das Substrat abgebaut wird und nicht nur die Seide, wird sich hier auf _das_...

Der Kaiser! 05. Nov 2009

Den kenn ich. :D


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /