Abo
  • IT-Karriere:

Minister spricht ein Machtwort zur Gesundheitskarte

Rollout in Modellregion Nordrhein soll weitergehen

Der neue Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat die Krankenkassen aufgefordert, den Rollout der Gesundheitskarte fortzusetzen. Doch die Unklarheiten sind damit nicht aus der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesgesundheitsminister Rösler hat erklärt, dass die Verteilung der elektronischen Gesundheitskarte in der wichtigen Modellregion Nordrhein weitergeht. Er hatte sich in einem Brief an Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Lauman gewandt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Die AOK Rheinland hatte die Auslieferung der elektronischen Gesundheitskarte nicht begonnen. Weil laut Koalitionsvertrag eine Überprüfung des Projekts geplant ist, wollte die Kasse "zunächst abwarten, was dieser Koalitionsbeschluss für die Region Nordrhein bedeutet". Die Gesundheitskarte soll Teil einer Infrastruktur werden, mit der Ärzte auf zentral gespeicherte Notfalldaten, Arznei-Infos und Krankengeschichten zugreifen können.

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) begrüßte die Entscheidung Röslers: "Mit dieser Klarstellung haben alle Beteiligten und insbesondere die Kassen endlich die nötige Planungssicherheit", betonte Laumann. Aus dem Brief Röslers ginge hervor, dass gut einen Monat nach dem Start der elektronischen Gesundheitskarte die Verteilung in der Region Nordrhein wie geplant weitergehen soll. Laumann hatte zuvor selbst den Bundesminister um eine Klarstellung zu dem sogenannten Basis-Rollout gebeten. Nordrhein-Westfalen wolle sich aktiv an der im Berliner Koalitionsvertrag festgehaltenen Bestandsaufnahme beteiligen.

"Die Klarstellung des Bundesgesundheitsministeriums sorgt für Planungssicherheit. Dem Start der Gesundheitskarte sollte jetzt nichts mehr im Wege stehen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Wir fordern die Krankenkassen auf, die Gesundheitskarte an die Versicherten auszuteilen." Es sei nicht zu rechtfertigen, den Rollout zu verschieben.

Wilfried Jacobs, Chef der AOK Rheinland/Hamburg, rechtfertigte sich gegenüber Golem.de, dass sein Haus die Karte nicht gestoppt habe, weil die Kasse das Projekt nicht wolle. Die Karte sei ein wichtiger Teil der Telematik im Gesundheitswesen. Der Grund für den Stopp sei gewesen, dass "unklar war, ob die neue Bundesregierung die eGK will oder nicht". Auch nach dem Brief Röslers blieben noch Unklarheiten, denn es fehle eine klare Aussage zur neuen Gesundheitskarte. "Die AOK Rheinland/Hamburg wünscht sich generell, dass die neue Karte mehr kann als die alte", sagte Jacobs.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 50,99€
  4. 4,19€

Karl Kaninchen 05. Nov 2009

Ich habe mir ja mal die Mühe gemacht, bei der Krankenkasse nachzufragen, was denn mit den...

moroon 05. Nov 2009

Full Ack! Schüler VZ war eine Eintagsfliege gegen die "Gesundheits"-Datenschleuder

moroon 05. Nov 2009

Ack! War auch mein erster gedanke.

moroon 05. Nov 2009

Richtig! Wenn's zum Datenskandal kommen sollte, wird proklamiert, dass es ja die...

Karl Schlosser 05. Nov 2009

Dieses Mal gehts dann wohl gegen die Araber?


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /