Abo
  • Services:

Minister spricht ein Machtwort zur Gesundheitskarte

Rollout in Modellregion Nordrhein soll weitergehen

Der neue Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat die Krankenkassen aufgefordert, den Rollout der Gesundheitskarte fortzusetzen. Doch die Unklarheiten sind damit nicht aus der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesgesundheitsminister Rösler hat erklärt, dass die Verteilung der elektronischen Gesundheitskarte in der wichtigen Modellregion Nordrhein weitergeht. Er hatte sich in einem Brief an Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Lauman gewandt.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Die AOK Rheinland hatte die Auslieferung der elektronischen Gesundheitskarte nicht begonnen. Weil laut Koalitionsvertrag eine Überprüfung des Projekts geplant ist, wollte die Kasse "zunächst abwarten, was dieser Koalitionsbeschluss für die Region Nordrhein bedeutet". Die Gesundheitskarte soll Teil einer Infrastruktur werden, mit der Ärzte auf zentral gespeicherte Notfalldaten, Arznei-Infos und Krankengeschichten zugreifen können.

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) begrüßte die Entscheidung Röslers: "Mit dieser Klarstellung haben alle Beteiligten und insbesondere die Kassen endlich die nötige Planungssicherheit", betonte Laumann. Aus dem Brief Röslers ginge hervor, dass gut einen Monat nach dem Start der elektronischen Gesundheitskarte die Verteilung in der Region Nordrhein wie geplant weitergehen soll. Laumann hatte zuvor selbst den Bundesminister um eine Klarstellung zu dem sogenannten Basis-Rollout gebeten. Nordrhein-Westfalen wolle sich aktiv an der im Berliner Koalitionsvertrag festgehaltenen Bestandsaufnahme beteiligen.

"Die Klarstellung des Bundesgesundheitsministeriums sorgt für Planungssicherheit. Dem Start der Gesundheitskarte sollte jetzt nichts mehr im Wege stehen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Wir fordern die Krankenkassen auf, die Gesundheitskarte an die Versicherten auszuteilen." Es sei nicht zu rechtfertigen, den Rollout zu verschieben.

Wilfried Jacobs, Chef der AOK Rheinland/Hamburg, rechtfertigte sich gegenüber Golem.de, dass sein Haus die Karte nicht gestoppt habe, weil die Kasse das Projekt nicht wolle. Die Karte sei ein wichtiger Teil der Telematik im Gesundheitswesen. Der Grund für den Stopp sei gewesen, dass "unklar war, ob die neue Bundesregierung die eGK will oder nicht". Auch nach dem Brief Röslers blieben noch Unklarheiten, denn es fehle eine klare Aussage zur neuen Gesundheitskarte. "Die AOK Rheinland/Hamburg wünscht sich generell, dass die neue Karte mehr kann als die alte", sagte Jacobs.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 23,49€
  3. 32,99€
  4. 36,99€

Karl Kaninchen 05. Nov 2009

Ich habe mir ja mal die Mühe gemacht, bei der Krankenkasse nachzufragen, was denn mit den...

moroon 05. Nov 2009

Full Ack! Schüler VZ war eine Eintagsfliege gegen die "Gesundheits"-Datenschleuder

moroon 05. Nov 2009

Ack! War auch mein erster gedanke.

moroon 05. Nov 2009

Richtig! Wenn's zum Datenskandal kommen sollte, wird proklamiert, dass es ja die...

Karl Schlosser 05. Nov 2009

Dieses Mal gehts dann wohl gegen die Araber?


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /