Abo
  • Services:

Microsofts Craig Mundie zeigt Interaktion der Zukunft

Betriebssystem überwacht die Augen, um Inhalte darzustellen

Bei seiner College Tour hat Microsofts Chefforscher Craig Mundie gezeigt, wie ein Betriebssystem in der Zukunft mit dem Nutzer interagieren kann. Der Anwender spricht mit dem System, schreibt mit einem Stift und das Betriebssystem weiß sogar, wohin der Anwender gerade sieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor Studenten in Cambridge hat Craig Mundie gezeigt, wie das Betriebssystem der Zukunft aussehen könnte. Mundie, verantwortlich für die Forschung bei Microsoft, will in Zukunft auf dem Display schreiben, mit dem Computer reden und den Computer wissen lassen, was er sich gerade anschaut.

 

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Bei der Demonstration zeigte er eine Autovervollständigung von schriftlichen Eingaben mit einem Stift (Inking). Der Computer erkennt dabei, was der Anwender vermutlich schreiben möchte, ähnlich, wie es heute bei Textverarbeitungen der Fall ist. Mit einer umkreisenden Geste des Vorschlags bestätigt er diesen Vorschlag.

Ein hinzugemaltes Fragezeichen löst dann eine Suche aus. Das Betriebssystem der Zukunft soll auch auf Spracheingaben reagieren. Der Anwender kann beispielsweise die Suchergebnisse sortieren und dem Computer befehlen, in eine Kategorie hereinzuzoomen.

Da die Ergebnisse in Form vieler kleiner Kacheln immer noch unübersichtlich sind, versucht das Betriebssystem anhand der Blickrichtung herauszufinden, wohin der Anwender schaut. Dabei werden die vielen Inhalte nur dann vergrößert, wenn der Anwender genau auf diesen Teil schaut. Wechselt der Anwender mit dem Blick von einer Kachel auf eine andere, passt sich das Betriebssystem an und verkleinert die eine Kachel, um eine andere zu vergrößern.

Die gezeigten Demos sind allerdings noch Zukunftsvisionen. Ob sie etwa in eine neue Version von Windows einfließen werden, steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

hmjam 06. Nov 2009

Ach schau an, ich sollte mir das dingens doch mal ansehen ;-)

hmjam 06. Nov 2009

Da stimme ich zu, das ist sinnvoll und '/home/user/bin' ist auch selten automatisch in...

llooll 05. Nov 2009

Microsoft hat doch nie sinnvolle Elemente zur Benutzerinteraktion geliefert. Sei es...

Sinnfrei 05. Nov 2009

Sorry, aber irgendwie musste ich gerade an diese Szene hier denken: http://www.youtube...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /