• IT-Karriere:
  • Services:

Speicherstick mit USB 3.0 erreicht 320 MByte/s

Super Talent kündigt RAIDDrive mit USB Attached SCSI an

Super Talent bringt einen USB-Speicherstick mit USB-3.0-Schnittstelle auf den Markt, der Datentransferraten von bis zu 320 MByte/s erreichen soll. Der Speicherstick der Serie RAIDDrive wird mit bis zu 128 GByte angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue RAIDDrive von Super Talent soll mit 32, 64 und 128 GByte Speicherkapazität angeboten werden und verfügt über eine USB-3.0-Schnittstelle. Darüber soll es Daten mit bis zu 200 MByte/s übertragen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Läuft die Datenübertragung per USB Attached SCSI (UAS) ab, was einen entsprechenden Treiber voraussetzt, sollen bis zu 320 MByte/s erreicht werden. Das UAS-Protokoll wurde vom USB Implementors Forum definiert, um höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten bei geringerer CPU-Last zu erreichen. Ein UAS-Treiber wird aber nicht mitgeliefert.

Super Talents neues RAIDDrive kann allerdings auch an USB-2.0-Anschlüssen genutzt werden, erreicht dann aber entsprechend niedrige Übertragungsgeschwindigkeiten.

Das USB 3.0 RAIDDrive soll ab Dezember 2009 weltweit erhältlich sein, einen Preis und weitere technische Details nannte Super Talent nicht.

Bereits im September 2009 zeigte der Chipentwickler Lucidport auf Intels IDF einen USB300 genannten Bridge-Chip für USB 3.0, der auch UAS unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

usb 05. Nov 2009

Eine Intel X25-E (32GB) schafft etwa 250MB/s beim Lesen und 170MB/s beim Schhreiben...

Verwundert 04. Nov 2009

Alleine die Frage zeugt doch von bewusster Provokation, Trollerei oder wenn sie ernst...

verstehe uas... 04. Nov 2009

verstehe uas nicht ganz: ist das mit normalen usb3-ports kompatibel, die richtigen...

phb5g 04. Nov 2009

hab mich auch geschreckt. aber da supertalent eher ssd-mäßige chips verwendet, ist mir...

miesmacher 04. Nov 2009

Der Artikel spricht nur von "Transferrate" - kein Wort darüber, ob es sich nur um Lese...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /