Abo
  • Services:

Speicherstick mit USB 3.0 erreicht 320 MByte/s

Super Talent kündigt RAIDDrive mit USB Attached SCSI an

Super Talent bringt einen USB-Speicherstick mit USB-3.0-Schnittstelle auf den Markt, der Datentransferraten von bis zu 320 MByte/s erreichen soll. Der Speicherstick der Serie RAIDDrive wird mit bis zu 128 GByte angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue RAIDDrive von Super Talent soll mit 32, 64 und 128 GByte Speicherkapazität angeboten werden und verfügt über eine USB-3.0-Schnittstelle. Darüber soll es Daten mit bis zu 200 MByte/s übertragen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Läuft die Datenübertragung per USB Attached SCSI (UAS) ab, was einen entsprechenden Treiber voraussetzt, sollen bis zu 320 MByte/s erreicht werden. Das UAS-Protokoll wurde vom USB Implementors Forum definiert, um höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten bei geringerer CPU-Last zu erreichen. Ein UAS-Treiber wird aber nicht mitgeliefert.

Super Talents neues RAIDDrive kann allerdings auch an USB-2.0-Anschlüssen genutzt werden, erreicht dann aber entsprechend niedrige Übertragungsgeschwindigkeiten.

Das USB 3.0 RAIDDrive soll ab Dezember 2009 weltweit erhältlich sein, einen Preis und weitere technische Details nannte Super Talent nicht.

Bereits im September 2009 zeigte der Chipentwickler Lucidport auf Intels IDF einen USB300 genannten Bridge-Chip für USB 3.0, der auch UAS unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

usb 05. Nov 2009

Eine Intel X25-E (32GB) schafft etwa 250MB/s beim Lesen und 170MB/s beim Schhreiben...

Verwundert 04. Nov 2009

Alleine die Frage zeugt doch von bewusster Provokation, Trollerei oder wenn sie ernst...

verstehe uas... 04. Nov 2009

verstehe uas nicht ganz: ist das mit normalen usb3-ports kompatibel, die richtigen...

phb5g 04. Nov 2009

hab mich auch geschreckt. aber da supertalent eher ssd-mäßige chips verwendet, ist mir...

miesmacher 04. Nov 2009

Der Artikel spricht nur von "Transferrate" - kein Wort darüber, ob es sich nur um Lese...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /