Abo
  • Services:

Litl Webbook: Das Netbook für Wohn- und Badezimmer

Umklappbarer Deckel macht das Netbook zum Standdisplay

Die Firma Litl bietet mit dem Webbook ein Netbook an, das vor allem mit seinem besonderen Display für Aufmerksamkeit sorgt. Es lässt sich fast komplett nach hinten klappen und verwandelt das Gerät in ein Minidisplay.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Webbook kündigt das Bostoner Start-up Litl ein Atom-basiertes Notebook an, das im Vergleich zu anderen portablen Geräten mit einer ungewöhnlichen Ausstattung auffällt. Auch wenn sich Litl mit genauen Daten zurückhält: Die Ausstattung ist sehr spartanisch. Neben einem Atom-Prozessor von Intel mit 1,6 GHz, den Litl nicht näher auf seiner Webseite beschreibt, steckt nur 1 GByte RAM in dem Gehäuse und gerade mal 2 GByte Festspeicher in Form von Flashbausteinen. Das dürfte schon bei ein paar Fotos aus einer Kamera knapp werden und das Betriebssystem muss auch noch irgendwo hin.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Ein optisches Laufwerk gibt es im etwa 1,4 kg wiegenden Webbook nicht. Nicht einmal ein Kartenleser wurde verbaut. Die Daten sollen also vor allem über das drahtlose Netz auf das Webbook wandern. Litl setzt in das Gerät aber nur einen 802.11g-fähigen WLAN-Chip ein. Immerhin steht noch ein einzelner USB-Anschluss zur Verfügung.

Was an der Ausstattung fehlt, soll mit dem Display wieder gutgemacht werden. Es soll besonders winkelunabhängig sein. Der Hersteller verspricht Einblickwinkel bis 178°. Solche Einblickwinkel kennt der Anwender sonst nur von VA- oder IPS-Paneln. Das ist auch notwendig, wenn bedacht wird, dass das Display fast komplett nach hinten geklappt werden kann. Dabei wird der Bildschirminhalt um 180° gedreht und aus dem Netbook wird ein kleines 12-Zoll-Display, das überall aufgestellt werden kann. Sogar im Sonnenschein soll das Webbook benutzbar sein. Wem der kleine Bildschirm nicht reicht, der kann das Gerät per HDMI auch an einen Fernseher anschließen. Für HD-Videos soll die Rechenleistung reichen. Das lässt auf einen Intel US15W als Chipsatz mit Grafikkern schließen.

Nach den Vorstellungen der Entwickler sollen die Webbooks in jedem Raum aufgestellt werden. Etwa im Badezimmer als Anzeige für das Wetter, in der Küche als Rezeptbuch oder im Wohnzimmer, wo das Gerät zum Anschauen von Fotos genutzt wird. Über eine Sharingfunktion können sich die Anwender der Webbooks gegenseitig Inhalte schicken. Dazu müssen die Rechner nur gekoppelt werden. Zum Betriebssystem sagt Litl sonst kaum Konkretes. Der Hersteller gibt sich aber überzeugt und spricht vom modernsten Betriebssystem der Welt. Das soll verschiedenen Medienberichten zufolge auf Linux basieren. Das Betriebssystem des Webbook muss durch den Anwender nicht gewartet werden, verspricht Litl. Das Installieren von Patches und neuen Funktionen geschieht automatisch.

Allerdings ist das Webbook keine günstige Anschaffung. Litl verlangt für den Rechner den happigen Preis von fast 700 US-Dollar. Dazu kommen für 19 US-Dollar noch eine Fernbedienung und steuerliche Abgaben. Wer zwei Geräte ordert, bekommt immerhin die Fernbedienungen dazu. Das Gerät wird derzeit nur in den USA ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 53,99€

Jackster 05. Nov 2009

Kauf dir ne kabellose Sensorbar!

firehorse 05. Nov 2009

700 Lappen für eine veraltete Technik und keinerlei Ausstattung. Dafür kann man dass Teil...

Kapott 05. Nov 2009

Fürn Fuffi machst du wohl alles.

Der Kaiser! 05. Nov 2009

Der Kaiser! 05. Nov 2009

Ich wette ja es ist Moblin! :D


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /