Abo
  • Services:

Mandriva Linux 2010.0 erschienen

Neue Version mit aktuellen Desktops und Programmen

Die neue Version 2010.0 der Distribution aus der französischen Mandriva-Schmiede bringt neben den neuen Desktops Gnome 2.28.1 und KDE 4.3.2 auch einen neuen Start-Splash und eine komplett neue Sicherheitsumgebung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mandriva 2010.0 kommt wie üblich in vier Varianten zum Download: Die kostenlose One Edition besteht aus einer installierbaren Live-CD, die entweder mit dem Gnome- oder dem KDE-Desktop ausgestattet ist und proprietäre Treiber mitbringt. Beide Versionen der Live-CD gibt es wiederum in mehreren Varianten mit verschiedenen Sprachen. Die kostenpflichtige Powerpack Edition bringt zusätzlich noch proprietäre Software mit, etwa das Fluendo-Codec Pack für das Abspielen von MP3-Dateien und verschlüsselten Video-DVDs. Samt Support für ein Jahr kostet die Powerpack Edition 69 Euro. Außerdem bietet Mandriva noch die Free-Version als herunterladbare DVD an, in der sämtliche proprietäre Software fehlt.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Mandriva-Entwickler haben den Kernel 2.6.31 samt X.Org-7.5-Treiber und X.Org-X-Server 1.6.5 in die Distribution eingebaut. Zusammen mit den im Kernel enthaltenen Kernel Mode Settings (KSM) laufen Grafikkarten mit Intel- und ATI/AMD-Chipsätzen vor allem im 3D-Modus schneller und das Flackern beim Start der grafischen Oberfläche fällt weg. Zusätzlich bringt das neue Mandriva auch Treiber mit 2D- und 3D-Unterstützung für den neuen Poulsbo-Chipsatz von Intel mit. Allerdings benötigt der Treiber proprietäre Firmware und funktioniert daher nur in den Ausgaben "One" und "Powerpack".

Der Startbildschirm Splashy wurde durch Plymouth, unter Gnome das Chatprogramm Pidgin durch Empathy ersetzt. Mit dabei sind Openoffice.org in der Version 3.1.1 und Firefox 3.5. Unter KDE laufen Amarok 2.2 und KOffice 2.0.82. Das bisher unter dem Namen Elisa bekannte Media Center wurde in Moovida umgetauft. Für die Installation auf Netbooks bietet Mandriva die komplette Moblin-Umgebung.

Neues Sicherheitsframework

Neu ist das Tomoyo-Sicherheitsframework, das AppArmor ablöst. Die Funktionsweise ist ähnlich: Tomoyo nutzt festgelegte Verhaltensweisen für Prozesse, die zugelassen werden. Was nicht festgelegt ist, verhindert Tomoyo. In der Mandriva ist nun auch ein grafisches Konfigurationswerkzeug für Tomoyo enthalten.

Für Entwickler steht Python 3 zur Verfügung, allerdings bleibt aus Kompatibilitätsgründen die Version 2.6 der Standard. PHP wurde auf die Version 5.3.0 gehievt, der Apache-Webserver liegt in der Version 2.2.12 vor und wurde um den nativen Upstream-SNI-Support erweitert. Die Versionsnummer des Druckerservers Cups erhöht sich auf die Version 1.4.

Mit dem erweiterten Updatetool Mdkonline können Anwender nun das Einspielen von Updates zeitlich steuern. Außerdem erkundigt sich das Kernel Updates Management beim Benutzer zunächst, ob ein neuer Kernel eingespielt werden soll und löscht ältere Kernel-Versionen automatisch.

Mandriva bietet auch eine Enterprise-Server-Edition, die mit 299 Euro zu Buche schlägt. Damit erhält der Käufer auch ein Jahr lang kostenlosen Support. Auf der Downloadwebseite der Serveredition soll in naher Zukunft auch ein Vmware-Image zum Download angeboten werden, das allerdings ohne Support und Updates auskommen muss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

AtomicBitHunter 05. Nov 2009

ist semikommerziel Krampf? Mich interessiert nur wie gut eine SW ist. Wenn sie gut ist...

LeX 05. Nov 2009

Lieben Dank, Hab es gefunden und gestern abend installiert. Macht nen klasse Eindruck.

mütze 2.0 04. Nov 2009

hab gerade linux-upunzo 2016.0 mit update 2017.2 installiert.

TeaAge 04. Nov 2009

Dazu möchte ich noch schnell was sagen. Aufgrund der Treiber Politik von AMD wird meine...

Birdy 04. Nov 2009

Davor kommt aber noch das alle überragende OpenSUSE :) Aber mal im Ernst. Mandriva ist...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /