Abo
  • Services:

Mandriva Linux 2010.0 erschienen

Neue Version mit aktuellen Desktops und Programmen

Die neue Version 2010.0 der Distribution aus der französischen Mandriva-Schmiede bringt neben den neuen Desktops Gnome 2.28.1 und KDE 4.3.2 auch einen neuen Start-Splash und eine komplett neue Sicherheitsumgebung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mandriva 2010.0 kommt wie üblich in vier Varianten zum Download: Die kostenlose One Edition besteht aus einer installierbaren Live-CD, die entweder mit dem Gnome- oder dem KDE-Desktop ausgestattet ist und proprietäre Treiber mitbringt. Beide Versionen der Live-CD gibt es wiederum in mehreren Varianten mit verschiedenen Sprachen. Die kostenpflichtige Powerpack Edition bringt zusätzlich noch proprietäre Software mit, etwa das Fluendo-Codec Pack für das Abspielen von MP3-Dateien und verschlüsselten Video-DVDs. Samt Support für ein Jahr kostet die Powerpack Edition 69 Euro. Außerdem bietet Mandriva noch die Free-Version als herunterladbare DVD an, in der sämtliche proprietäre Software fehlt.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Mandriva-Entwickler haben den Kernel 2.6.31 samt X.Org-7.5-Treiber und X.Org-X-Server 1.6.5 in die Distribution eingebaut. Zusammen mit den im Kernel enthaltenen Kernel Mode Settings (KSM) laufen Grafikkarten mit Intel- und ATI/AMD-Chipsätzen vor allem im 3D-Modus schneller und das Flackern beim Start der grafischen Oberfläche fällt weg. Zusätzlich bringt das neue Mandriva auch Treiber mit 2D- und 3D-Unterstützung für den neuen Poulsbo-Chipsatz von Intel mit. Allerdings benötigt der Treiber proprietäre Firmware und funktioniert daher nur in den Ausgaben "One" und "Powerpack".

Der Startbildschirm Splashy wurde durch Plymouth, unter Gnome das Chatprogramm Pidgin durch Empathy ersetzt. Mit dabei sind Openoffice.org in der Version 3.1.1 und Firefox 3.5. Unter KDE laufen Amarok 2.2 und KOffice 2.0.82. Das bisher unter dem Namen Elisa bekannte Media Center wurde in Moovida umgetauft. Für die Installation auf Netbooks bietet Mandriva die komplette Moblin-Umgebung.

Neues Sicherheitsframework

Neu ist das Tomoyo-Sicherheitsframework, das AppArmor ablöst. Die Funktionsweise ist ähnlich: Tomoyo nutzt festgelegte Verhaltensweisen für Prozesse, die zugelassen werden. Was nicht festgelegt ist, verhindert Tomoyo. In der Mandriva ist nun auch ein grafisches Konfigurationswerkzeug für Tomoyo enthalten.

Für Entwickler steht Python 3 zur Verfügung, allerdings bleibt aus Kompatibilitätsgründen die Version 2.6 der Standard. PHP wurde auf die Version 5.3.0 gehievt, der Apache-Webserver liegt in der Version 2.2.12 vor und wurde um den nativen Upstream-SNI-Support erweitert. Die Versionsnummer des Druckerservers Cups erhöht sich auf die Version 1.4.

Mit dem erweiterten Updatetool Mdkonline können Anwender nun das Einspielen von Updates zeitlich steuern. Außerdem erkundigt sich das Kernel Updates Management beim Benutzer zunächst, ob ein neuer Kernel eingespielt werden soll und löscht ältere Kernel-Versionen automatisch.

Mandriva bietet auch eine Enterprise-Server-Edition, die mit 299 Euro zu Buche schlägt. Damit erhält der Käufer auch ein Jahr lang kostenlosen Support. Auf der Downloadwebseite der Serveredition soll in naher Zukunft auch ein Vmware-Image zum Download angeboten werden, das allerdings ohne Support und Updates auskommen muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AtomicBitHunter 05. Nov 2009

ist semikommerziel Krampf? Mich interessiert nur wie gut eine SW ist. Wenn sie gut ist...

LeX 05. Nov 2009

Lieben Dank, Hab es gefunden und gestern abend installiert. Macht nen klasse Eindruck.

mütze 2.0 04. Nov 2009

hab gerade linux-upunzo 2016.0 mit update 2017.2 installiert.

TeaAge 04. Nov 2009

Dazu möchte ich noch schnell was sagen. Aufgrund der Treiber Politik von AMD wird meine...

Birdy 04. Nov 2009

Davor kommt aber noch das alle überragende OpenSUSE :) Aber mal im Ernst. Mandriva ist...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /