Abo
  • IT-Karriere:

ZFS nun mit Deduplikation

Effizientere Nutzung von Festplattenplatz

Sun hat sein Dateisystem ZFS um Deduplikation erweitert, was bei entsprechenden Daten eine deutliche Einsparung von Festplattenplatz verspricht. Die neue Funktion kann einfach in der ZFS-Konfiguration aktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

ZFS bietet eine Deduplikation auf Blockebene. Anhand von Hash-Wert werden Blöcke mit gleichen Daten ermittelt und die entsprechenden Daten nur einmal auf die Platte geschrieben. Werden immer wieder die gleichen Daten abgelegt, lässt sich so viel Speicherplatz einsparen. Typische Szenarien, in denen sich eine Deduplikation lohnt, sind Backups von Servern, Images virtueller Maschinen oder Quelltext-Repositories.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Die Deduplikation von ZFS erfolgt synchron, das heißt, Duplikate werden umgehend eliminiert, was die CPU belastet. Doch Sun geht davon aus, dass der Engpass in entsprechenden Systemen nicht die CPU ist.

Ein Beschränkung für die Datengröße gibt es dabei nicht. Allerdings arbeitet die Deduplikation am schnellsten, wenn die Deduplikationstabellen in den Speicher passen. Sind sie zu groß und müssen auf die Festplatte ausgelagert werden, wird das Ganze deutlich langsamer.

Um die Deduplikation in ZFS zu aktivieren, muss lediglich ein entsprechender Eintrag in der Konfiguration vorgenommen werden. Dabei kann die Funktion gezielt für einzelne Verzeichnisse aktiviert oder deaktiviert werden. Zudem steht eine Verify-Option bereit, die verhindert, dass zwei unterschiedliche Blöcke mit gleichem Hashwert als identisch angesehen werden. Etwas, das aufgrund der verwendeten Hash-Algorithmen sehr selten vorkommen kann.

Details und Hintergründe zur Deduplikation in ZFS erläutert Jeff Bonwick in einem Blogeintrag. Der Sun-Mitarbeiter war maßgeblich an der Entwicklung der Deduplikation für ZFS beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Verwundert 08. Nov 2009

Das sollte man eher dich fragen Auf der gleichen Platte hast du auch deine Backups...

was_weiss_ich 05. Nov 2009

Ok, der Satz war etwas fies, ich gebs ja zu ;) Mag sein, auf ARM läuft der Solaris...

Juppu 04. Nov 2009

Merci beaucoup! Auch nen schönen Abend.

Gaius Baltar 04. Nov 2009

Aber merkwürdigerweise nur Ext2, und das seit Jahren schon. Ext3 mit Journaling wird...

SunOSX 04. Nov 2009

Beides geht. Man kann das Ganze on-the-fly machen, wenn das System genug Leistung hat...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /