Abo
  • Services:

Phenom II X4 965 dank neuem Stepping mit 125 Watt TDP

Keine Änderungen in der Rechenleistung

Mit dem neuen Stepping C3 hat AMD die Leistungsaufnahme seines schnellsten Desktopprozessors etwas gedrückt. Der Phenom II X4 965 Black Edition kommt bei 3,4 GHz nun mit 125 Watt TDP aus, was sich in der Praxis jedoch nur unter Last auswirkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Modell bietet funktional und in der Ausstattung keine Änderungen. Der 965 läuft demnach weiterhin auf Mainboards mit den Sockeln AM3, AM2+ und AM2, auf Letzteren aber nicht ganz so sparsam wie möglich. Der integrierte Speichercontroller unterstützt DDR2 und DDR3, womit sich der Prozessor auch als Upgrade für ältere Systeme eignet.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Das ist nun etwas einfacher geworden, da AMD die TDP gegenüber der ersten Version der CPU von 140 Watt auf 125 Watt senken konnte. Möglich wird das durch Verbesserungen in der Halbleiterfertigung, die die Chiphersteller als "Stepping" beschreiben. Mit diesen Steppings gehen meist auch Fehlerbereinigungen einher, die AMD aber nicht unmittelbar öffentlich dokumentiert. Für die aktuellen K10-Prozessoren gibt es aber einen "Revision Guide", der das Stepping C3 erwähnt, aber schon vom September 2009 datiert ist.

Für den ersten 965 waren Mainboards nötig, welche die 140 Watt für die CPU auch bereitstellten. Diese gab es für den ersten Phenom schon einmal, der mit dem Modell 9950 bei 2,6 GHz ebenfalls 140 Watt braucht. Zwischenzeitlich waren die "140-Watt-ready-Boards", wie manche Hersteller sie bezeichneten, wieder verschwunden und wurden erst mit dem ersten 965 wieder angeboten.

Inzwischen können PC-Selbstbauer wieder guten Gewissens unter mehr Mainboards wählen, wenn diese 125-Watt-Prozessoren unterstützen - bei den meisten Modellen, die einen Phenom II vertragen, ist das der Fall. Ein BIOS-Update vor dem Einbau einer neuen CPU ist in jedem Fall ratsam. AMD empfiehlt für den neuen Prozessor die Boards Asus M4A79T Deluxe, MSI 790FX-GD70 und Gigabyte GA-MA790FXT-UD5P. Mit dem Gigabyte-Board ergaben sich in kurzen Tests bei Golem.de auch keine Probleme.

Die verringerte TDP führte jedoch entsprechend unseren Verfahren für Prozessortests im Idle-Modus bei ruhendem Desktop nicht zu Einsparungen. Das verwundert nicht, weil sich die Phenom-II-CPUs dabei schon auf bis zu 800 MHz heruntertakten und recht sparsam sind. Erst unter Last ergaben sich je nach Anwendung Einsparungen mit dem C3-Stepping von rund 10 Watt für das gesamte System. Solche Werte lassen sich aber auch durch sparsamere Komponenten wie geringer getaktete Speicherriegel erzielen.

Damit ist ein Wechsel zur neuen AMD-CPU allein zum Zweck des Energiesparens kaum zu empfehlen; steht ohnehin ein Upgrade an, sollte sie gegenüber dem älteren Modell bevorzugt werden. Erkennen lässt sich der C3-Step durch den Buchstaben "M" am Ende der Bestellnummer (OPN), die nun "HDZ965FBK4DGM" lautet. Der Rest der Beschriftung des Prozessors blieb unverändert. Der OEM-Preis blieb mit 195 US-Dollar gegenüber dem Modell mit C2-Stepping unverändert. Weitere Modelle des Phenom II mit dem neuen Stepping sind noch nicht angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

gandalf 18. Dez 2009

Etwas weniger Stromverbrauch bei Volllast. Etwas weniger Wärmeproduktion bei Volllast...

ap (Golem.de) 04. Nov 2009

Hier eine Reaktion des Autors an anderer Stelle: https://forum.golem.de/kommentare/pc...

Roland Gilead 04. Nov 2009

Wieso nicht 0,1 Watt und trotzdem der weltschnellste Prozessor? Wieso gibt es keine Autos...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /