Abo
  • Services:

Phenom II X4 965 dank neuem Stepping mit 125 Watt TDP

Keine Änderungen in der Rechenleistung

Mit dem neuen Stepping C3 hat AMD die Leistungsaufnahme seines schnellsten Desktopprozessors etwas gedrückt. Der Phenom II X4 965 Black Edition kommt bei 3,4 GHz nun mit 125 Watt TDP aus, was sich in der Praxis jedoch nur unter Last auswirkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Modell bietet funktional und in der Ausstattung keine Änderungen. Der 965 läuft demnach weiterhin auf Mainboards mit den Sockeln AM3, AM2+ und AM2, auf Letzteren aber nicht ganz so sparsam wie möglich. Der integrierte Speichercontroller unterstützt DDR2 und DDR3, womit sich der Prozessor auch als Upgrade für ältere Systeme eignet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Das ist nun etwas einfacher geworden, da AMD die TDP gegenüber der ersten Version der CPU von 140 Watt auf 125 Watt senken konnte. Möglich wird das durch Verbesserungen in der Halbleiterfertigung, die die Chiphersteller als "Stepping" beschreiben. Mit diesen Steppings gehen meist auch Fehlerbereinigungen einher, die AMD aber nicht unmittelbar öffentlich dokumentiert. Für die aktuellen K10-Prozessoren gibt es aber einen "Revision Guide", der das Stepping C3 erwähnt, aber schon vom September 2009 datiert ist.

Für den ersten 965 waren Mainboards nötig, welche die 140 Watt für die CPU auch bereitstellten. Diese gab es für den ersten Phenom schon einmal, der mit dem Modell 9950 bei 2,6 GHz ebenfalls 140 Watt braucht. Zwischenzeitlich waren die "140-Watt-ready-Boards", wie manche Hersteller sie bezeichneten, wieder verschwunden und wurden erst mit dem ersten 965 wieder angeboten.

Inzwischen können PC-Selbstbauer wieder guten Gewissens unter mehr Mainboards wählen, wenn diese 125-Watt-Prozessoren unterstützen - bei den meisten Modellen, die einen Phenom II vertragen, ist das der Fall. Ein BIOS-Update vor dem Einbau einer neuen CPU ist in jedem Fall ratsam. AMD empfiehlt für den neuen Prozessor die Boards Asus M4A79T Deluxe, MSI 790FX-GD70 und Gigabyte GA-MA790FXT-UD5P. Mit dem Gigabyte-Board ergaben sich in kurzen Tests bei Golem.de auch keine Probleme.

Die verringerte TDP führte jedoch entsprechend unseren Verfahren für Prozessortests im Idle-Modus bei ruhendem Desktop nicht zu Einsparungen. Das verwundert nicht, weil sich die Phenom-II-CPUs dabei schon auf bis zu 800 MHz heruntertakten und recht sparsam sind. Erst unter Last ergaben sich je nach Anwendung Einsparungen mit dem C3-Stepping von rund 10 Watt für das gesamte System. Solche Werte lassen sich aber auch durch sparsamere Komponenten wie geringer getaktete Speicherriegel erzielen.

Damit ist ein Wechsel zur neuen AMD-CPU allein zum Zweck des Energiesparens kaum zu empfehlen; steht ohnehin ein Upgrade an, sollte sie gegenüber dem älteren Modell bevorzugt werden. Erkennen lässt sich der C3-Step durch den Buchstaben "M" am Ende der Bestellnummer (OPN), die nun "HDZ965FBK4DGM" lautet. Der Rest der Beschriftung des Prozessors blieb unverändert. Der OEM-Preis blieb mit 195 US-Dollar gegenüber dem Modell mit C2-Stepping unverändert. Weitere Modelle des Phenom II mit dem neuen Stepping sind noch nicht angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,85€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 449€
  4. jetzt bei Apple.de bestellbar

gandalf 18. Dez 2009

Etwas weniger Stromverbrauch bei Volllast. Etwas weniger Wärmeproduktion bei Volllast...

ap (Golem.de) 04. Nov 2009

Hier eine Reaktion des Autors an anderer Stelle: https://forum.golem.de/kommentare/pc...

Roland Gilead 04. Nov 2009

Wieso nicht 0,1 Watt und trotzdem der weltschnellste Prozessor? Wieso gibt es keine Autos...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /