Abo
  • Services:

Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung

VZ-Netzwerke weisen Vorwürfe der Strafverteidigung zurück

Der Chef der VZ-Netzwerke, Markus Berger-de León, hat Vorwürfe des Anwalts des SchülerVZ-Datenkopierers "Exit" als "ebenso unglaublich wie haltlos" zurückgewiesen. Ulrich Dost hatte in einer Pressemitteilung von Hinweisen gesprochen, denen zufolge "eine Erpressung nicht versucht wurde."

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft hatte auch gegenüber Golem.de bestätigt, dass der auch unter dem Spitznamen Exit ("3x1t") aufgetretene 20-jährige Programmierer eine versuchte Erpressung gestanden habe. Exit forderte laut den VZ-Netzwerken nach einer Datenkopieraktion eine Anzahlung von 20.000 Euro und eine Gesamtsumme von 80.000 Euro - andernfalls werde er die aus SchülerVZ, MeinVZ und StudiVZ ausgelesenen halböffentlichen Daten nach Osteuropa verkaufen.

Inhalt:
  1. Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung
  2. Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung

In seinem Blog hatte Exit bereits zuvor von einem zahlungswilligen Kunden gesprochen, der an der Weiterentwicklung seines VZ-Crawlers interessiert gewesen sei. Die Staatsanwaltschaft konzentrierte sich jedoch auf die versuchte Erpressung, da, so ihre Begründung, in Bezug auf die Datenkopieraktion zu viele Fragen offen seien. Die VZ-Netzwerke sehen das Auslesen der für andere Mitglieder einsehbaren Mitgliedsdaten zumindest als Verletzung der VZ-Benutzungsbedingungen.

Schlagabtausch nach Exits Selbstmord

Nachdem sich Exit am Morgen des 31. Oktober 2009 in der Haft überraschend und ohne Abschiedsbrief das Leben genommen hatte, zeigten sich die VZ-Netzwerke bestürzt. Am 3. November 2009 reagiert nun Exits Anwalt Ulrich Dost in einer Pressemitteilung mit scharfer Kritik - nicht nur an den Medien, die fälschlich von einem Datenklau berichteten, sondern auch an den VZ-Netzwerken. Und er versucht, den Ruf des jungen Programmierers wiederherzustellen.

Dost berichtet von nicht näher beschriebenen Hinweisen, dass eine Erpressung nicht versucht worden sei. Dost: "Vor der Bezifferung eines Betrages durch Exit soll ein unbeziffertes Zahlungsangebot durch Mitarbeiter des Unternehmens gemacht worden sein. Wenn dem so gewesen ist, lag Zahlungsbereitschaft seitens des Unternehmens vor, die folglich nicht mit einer Drohung erzwungen werden musste. Ein Freispruch wäre im Falle eines Strafverfahrens durchaus zu erwarten gewesen."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Aus Sicht der Strafverteidigung hätten sich, so Dost, Fragen gestellt, die Gegenstand der Beweisaufnahme im Strafverfahren geworden wären. "So etwa die Frage, ob das Unternehmen [Exit] ein Schweigegeld angeboten hat, um das Aufdecken von 'Sicherheitslücken' der Plattform in der Öffentlichkeit verhindern zu können."

Die VZ-Netzwerke weisen Dosts Vorwürfe im eigenen Blog scharf zurück. "Die Vorwürfe des Anwalts Ulrich Dost sind ebenso unglaublich wie haltlos. Die Beurteilung und Handhabung des Falls lag und liegt aber bei den zuständigen Behörden", so Firmenchef Markus Berger-de León. "Gleichzeitig möchten wir unsere Bestürzung über diese Tragödie ausdrücken. Wir sprechen allen Angehörigen unser tiefstes Beileid aus."

Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 4,99€

augenbraue 09. Nov 2009

Umgangssprachlich ist es doch völlig geläufig und normal, wenn von einem "Besitz...

Aufmerksamer Leser 09. Nov 2009

Klar, schöne heile Welt. Ihr glaubt wohl selber nicht, was Ihr hier schreibt. Wenn...

Treadmill 06. Nov 2009

Da habe ich wohl aus Versehen die Hälfte vergessen. Was ich schreiben wollte war: Im...

Tommy Bang Bang 05. Nov 2009

log_2009-10-17_:08:06 -|- exit^ [~exit@s1.eva.3x1t.net] has joined #channel log_2009-10...

O.M. 05. Nov 2009

Ich würde sagen: Nein. Captchas verhindern keinen unbefugten Zugang und sind auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /