Abo
  • Services:

Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung

Exit und die Medien

Exit hatte bereits vor seiner Reise zu den SchülerVZ-Betreibern sehr offen über seinen Crawler und dessen Funktion geschrieben - und gegenüber Netzpolitik.org vor seiner Fahrt zu den VZ-Netzwerken auch freimütig zugegeben, VZ-Accounts gephisht zu haben. Näheres dazu konnte aber wegen der Festnahme nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Dost bemängelt, dass in vielen Medienberichten Exit als Mensch und seine wirklichen Motive beim Programmieren eines Crawlers keine Rolle gespielt hätten. Dost habe Exit "im Bereich IT als außerordentlich begabten jungen Mann kennen gelernt, der beim Programmieren und Anwenden dieses Crawlers seine Fähigkeiten austestete, aber ohne jeden kriminellen Hintergrund handelte."

"Ich bedauere zutiefst, dass [Exit] aus dem Leben gegangen ist. Keine Lebenssituation ist ein solcher Schritt wert", so Dost. "Gemeinsam mit ihm hatte ich für eine Verfahrensbeendigung und seine Zukunft als Datenexperte kämpfen wollen. Ich hätte ihn mir als anerkanntes Mitglied unserer Gesellschaft in einem Job als Programmierer von Sicherheitsprogrammen gut vorstellen können."

Datenkopieren statt Datenklau

Dost stellt klar, dass Exit mit seinem Crawler keinen Datenklau betrieben habe: "Ein Ausspähen von Daten im strafrechtlichen Sinn ist nur dann gegeben, wenn die Daten besonders gesichert sind und sie sich ein Unbefugter durch Überwindung der Zugangssicherung verschafft."

Die hier relevanten Daten seien jedoch von den Nutzern selbst, offen einsehbar für jedermann ins Netz gestellt und nicht verschlüsselt worden - entsprechend könnten sie nicht ausgespäht werden. Die VZ-Netzwerke argumentieren, dass die Daten nur für Mitglieder einsehbar waren und eben nicht im gesamten Netzwerk.

Eine Ermittlung wegen Ausspähung von Daten auch als Rechtsbruch nach Paragraf 202a des Strafgesetzbuches (StGB) wurde von der Staatsanwaltschaft laut Dost nicht eingeleitet.

Wo sind die Daten?

Ebenfalls offen bleibt, wo und bei wem die von Exit verbreiteten, über eine Million Datensätze von meist minderjährigen SchülerVZ-Nutzern überall liegen. Exit gab im eigenen Blog an, dass 17 Downloads von seinem Server erfolgt seien.

Die VZ-Netzwerke gehören wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

 Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

augenbraue 09. Nov 2009

Umgangssprachlich ist es doch völlig geläufig und normal, wenn von einem "Besitz...

Aufmerksamer Leser 09. Nov 2009

Klar, schöne heile Welt. Ihr glaubt wohl selber nicht, was Ihr hier schreibt. Wenn...

Treadmill 06. Nov 2009

Da habe ich wohl aus Versehen die Hälfte vergessen. Was ich schreiben wollte war: Im...

Tommy Bang Bang 05. Nov 2009

log_2009-10-17_:08:06 -|- exit^ [~exit@s1.eva.3x1t.net] has joined #channel log_2009-10...

O.M. 05. Nov 2009

Ich würde sagen: Nein. Captchas verhindern keinen unbefugten Zugang und sind auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /