Abo
  • Services:

Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung

Exit und die Medien

Exit hatte bereits vor seiner Reise zu den SchülerVZ-Betreibern sehr offen über seinen Crawler und dessen Funktion geschrieben - und gegenüber Netzpolitik.org vor seiner Fahrt zu den VZ-Netzwerken auch freimütig zugegeben, VZ-Accounts gephisht zu haben. Näheres dazu konnte aber wegen der Festnahme nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Dost bemängelt, dass in vielen Medienberichten Exit als Mensch und seine wirklichen Motive beim Programmieren eines Crawlers keine Rolle gespielt hätten. Dost habe Exit "im Bereich IT als außerordentlich begabten jungen Mann kennen gelernt, der beim Programmieren und Anwenden dieses Crawlers seine Fähigkeiten austestete, aber ohne jeden kriminellen Hintergrund handelte."

"Ich bedauere zutiefst, dass [Exit] aus dem Leben gegangen ist. Keine Lebenssituation ist ein solcher Schritt wert", so Dost. "Gemeinsam mit ihm hatte ich für eine Verfahrensbeendigung und seine Zukunft als Datenexperte kämpfen wollen. Ich hätte ihn mir als anerkanntes Mitglied unserer Gesellschaft in einem Job als Programmierer von Sicherheitsprogrammen gut vorstellen können."

Datenkopieren statt Datenklau

Dost stellt klar, dass Exit mit seinem Crawler keinen Datenklau betrieben habe: "Ein Ausspähen von Daten im strafrechtlichen Sinn ist nur dann gegeben, wenn die Daten besonders gesichert sind und sie sich ein Unbefugter durch Überwindung der Zugangssicherung verschafft."

Die hier relevanten Daten seien jedoch von den Nutzern selbst, offen einsehbar für jedermann ins Netz gestellt und nicht verschlüsselt worden - entsprechend könnten sie nicht ausgespäht werden. Die VZ-Netzwerke argumentieren, dass die Daten nur für Mitglieder einsehbar waren und eben nicht im gesamten Netzwerk.

Eine Ermittlung wegen Ausspähung von Daten auch als Rechtsbruch nach Paragraf 202a des Strafgesetzbuches (StGB) wurde von der Staatsanwaltschaft laut Dost nicht eingeleitet.

Wo sind die Daten?

Ebenfalls offen bleibt, wo und bei wem die von Exit verbreiteten, über eine Million Datensätze von meist minderjährigen SchülerVZ-Nutzern überall liegen. Exit gab im eigenen Blog an, dass 17 Downloads von seinem Server erfolgt seien.

Die VZ-Netzwerke gehören wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

 Strafverteidiger äußert Zweifel an SchülerVZ-Erpressung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 17,95€
  3. 2,49€
  4. 24,99€

augenbraue 09. Nov 2009

Umgangssprachlich ist es doch völlig geläufig und normal, wenn von einem "Besitz...

Aufmerksamer Leser 09. Nov 2009

Klar, schöne heile Welt. Ihr glaubt wohl selber nicht, was Ihr hier schreibt. Wenn...

Treadmill 06. Nov 2009

Da habe ich wohl aus Versehen die Hälfte vergessen. Was ich schreiben wollte war: Im...

Tommy Bang Bang 05. Nov 2009

log_2009-10-17_:08:06 -|- exit^ [~exit@s1.eva.3x1t.net] has joined #channel log_2009-10...

O.M. 05. Nov 2009

Ich würde sagen: Nein. Captchas verhindern keinen unbefugten Zugang und sind auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /