Abo
  • Services:

KDE 4.3.3 veröffentlicht - KDE 4.4 kommt im Februar 2010

Monatliches Bugfix-Update für KDE

Das KDE-Team hat mit KDE 4.3.3 seine November-Ausgabe des Desktops veröffentlicht. Wieder einmal werden Bugs im Monatsrhythmus beseitigt und die Übersetzung ergänzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige Effekte von KWin sollen in KDE 4.3.3 weicher laufen, der MP3-Player JuK stabiler sein. Zudem gibt es Verbesserungen an der KDE-PIM-Suite, die komplett auf die Storage- und Cache-Architektur Akonadi portiert wird. Eine detaillierte Übersicht der Neuerungen in KDE 4.3.3 ist dem Changelog zu entnehmen.

 

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

Derweil nähert sich der sogenannte Feature-Freeze von KDE 4.4. Die Serie soll mit KDE 4.4.0 im Februar 2010 erstmals veröffentlicht werden, zwei Wochen später als ursprünglich geplant. Geschuldet ist die Verschiebung Qt 4.6, denn KDE 4.4 soll darauf basieren und neue Funktionen der neuen Qt-Version nutzen. Dazu zählen der neue Layout-Mechanismus QGraphicsView und ein neues Animations-Framework. Zudem gehen die KDE-Entwickler davon aus, dass Qt 4.6 die Geschwindigkeit von KDE verbessern wird.

KDE 4.4 selbst wird einige größere Neuerungen bieten, darunter eine verbesserte Desktopsuche und aus der Ferne kontrollierbare Plasma-Widgets. Eine erste Beta von KDE 4.4 soll in rund einem Monat erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-58%) 23,99€

Anonymer Nutzer 09. Nov 2009

Du kannst nicht nur eine andere Schriftart waehlen - auch das Aendern der meisten...

Sepps Rache 05. Nov 2009

Wie geht das? Über Akonadi? Bislang konnte Akonadi nämlich nur einen einzigen Kalender...

Der braune Lurch 04. Nov 2009

Ich mag Oxygen auch - aber Plastik wird ja weiterhin mitgeliefert, für alle, die es...

Satanic Werewolf 04. Nov 2009

Blöd nur, dass es bei den ersten Win7-Screenshots auch schon lange KDE 4 gab. Wohingegen...

Transer 04. Nov 2009

Das Übersetzungsteam selbst ist bei KDE aber exzellent (Lob an dieser Stelle!). Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /